Auf Titeljagd gehen mit diesen 11 Aktien
Foto: Shutterstock
22.09.2020 Timo Nützel

Chart-Check Commerzbank: Gefahr im Verzug – neue Rücksetzer drohen

-%
Commerzbank

Bei der Commerzbank sieht es gar nicht gut aus. Die bereits angeschlagene Aktie hat gestern durch neue Geldwäsche-Vorwürfe einen weiteren Dämpfer abbekommen. Ein Ende des Kursrücksetzers ist dabei noch nicht in Sicht. Das Papier hat mehrere Verkaufssignale generiert und droht weiter abzustürzen.

Seit dem Zwischenhoch am 7. September bei 5,35 Euro ist die Commerzbank-Aktie um knapp 20 Prozent gefallen. Dabei generierte sie gleich vier Verkaufssignale. Zuerst löste der Kurs die Keilformation bei 4,85 Euro nach unten auf. In den Folgetagen unterschritt der Kurs die 50-Tage-Linie bei 4,71 Euro und die 200-Tage-Linie bei 4,50 Euro. Am gestrigen Montag durchbrach der Wert zudem den Widerstand am 38,2%-Fibonacci-Retracement bei 4,30 Euro.

Der Stochastik-Indikator ist aktuell stark überverkauft und könnte einen kurzen Kaufimpuls generieren. Aus charttechnischer Sicht überwiegen jedoch die bearishen Signale. Ein weiterer Rücksetzer bis zum 23,6%-Fibonacci-Retracement bei 3,75 Euro ist dadurch recht wahrscheinlich.

Commerzbank (WKN: CBK100)

Bei der Commerzbank-Aktie stehen womöglich weitere Kursrücksetzer an. Der empfohlene Stopp bei 4,00 Euro ist damit in Gefahr. Anleger sollte die Aktie unbedingt im Auge behalten.

Hinweis auf Interessenkonflikte:

Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die von der durch die Publikation etwaig resultierende Kursentwicklung profitieren: Commerzbank.


Aktien von Commerzbank befinden sich im AKTIONÄR-Depot.


Buchtipp: Die Geschichten des Geldes

Spekulationsblase am Neuen Markt, Bankenkrise 2008 und griechische Schuldenkrise – lauter Themen, die die Finanzmärkte bewegten und bewegen. Doch wer einen Schritt zurücktritt und das große Bild sieht, bemerkt: So neu ist das alles gar nicht! Die Geschichte gibt wertvolle Hinweise zum Verständnis der Gegenwart. Dass sich Geschichte wiederholt, zeigen die beiden Autoren anhand vieler Geschichten des Geldes. Infl ation, Deflation, Abwertung, irrationalen Überschwang, Bankenpleiten und -rettungen gab es immer schon: im Spanien des 16. Jahrhunderts, im Großbritannien des 17. Jahrhunderts, im Frankreich des 18. Jahrhunderts und in den USA des 19. Jahrhunderts. Lehr- und anekdotenreich vermitteln die Autoren gewissermaßen nebenbei ein tiefes Verständnis für die Ursprünge des Finanzsystems – und damit auch für seine aktuellen Kapriolen. So zeigt sich: Der Weg von der Kaurischnecke zur Kreditklemme ist nicht weit.

Autoren: Vaupel, Michael Kaul, Vivek
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 15.04.2016
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-327-0