7 Aktien – 7 Top-Chancen auf eine Gegenbewegung
Foto: Shutterstock
22.09.2020 Timo Nützel

Chart-Check Commerzbank: Gefahr im Verzug – neue Rücksetzer drohen

-%
Commerzbank

Bei der Commerzbank sieht es gar nicht gut aus. Die bereits angeschlagene Aktie hat gestern durch neue Geldwäsche-Vorwürfe einen weiteren Dämpfer abbekommen. Ein Ende des Kursrücksetzers ist dabei noch nicht in Sicht. Das Papier hat mehrere Verkaufssignale generiert und droht weiter abzustürzen.

Seit dem Zwischenhoch am 7. September bei 5,35 Euro ist die Commerzbank-Aktie um knapp 20 Prozent gefallen. Dabei generierte sie gleich vier Verkaufssignale. Zuerst löste der Kurs die Keilformation bei 4,85 Euro nach unten auf. In den Folgetagen unterschritt der Kurs die 50-Tage-Linie bei 4,71 Euro und die 200-Tage-Linie bei 4,50 Euro. Am gestrigen Montag durchbrach der Wert zudem den Widerstand am 38,2%-Fibonacci-Retracement bei 4,30 Euro.

Der Stochastik-Indikator ist aktuell stark überverkauft und könnte einen kurzen Kaufimpuls generieren. Aus charttechnischer Sicht überwiegen jedoch die bearishen Signale. Ein weiterer Rücksetzer bis zum 23,6%-Fibonacci-Retracement bei 3,75 Euro ist dadurch recht wahrscheinlich.

Commerzbank (WKN: CBK100)

Bei der Commerzbank-Aktie stehen womöglich weitere Kursrücksetzer an. Der empfohlene Stopp bei 4,00 Euro ist damit in Gefahr. Anleger sollte die Aktie unbedingt im Auge behalten.

Hinweis auf Interessenkonflikte:

Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die von der durch die Publikation etwaig resultierende Kursentwicklung profitieren: Commerzbank.


Aktien von Commerzbank befinden sich im AKTIONÄR-Depot.


Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Commerzbank - €

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8