Das ist Ihre Erfolgsstrategie für schwache Börsen
Foto: Allianz
09.07.2019 Thomas Bergmann

Allianz: Das wird immer besser

-%
Allianz

Die Konsolidierung am deutschen Aktienmarkt - der DAX hat zuletzt rund 250 Zähler abgeben müssen - hinterlässt bei der Allianz kaum Spuren. Die Aktie notiert weiterhin in Schlagdistanz zum 17-Jahres-Hoch. Am Dienstag wagt sich Kepler-Cheuvreux-Analyst Peter Eliot aus der Deckung: Er erhöht sein Kursziel um weitere 20 Euro und setzt sich damit an die Spitze aller Analysten. Selbst DER AKTIONÄR ist (noch) nicht ganz so bullish.

Das Erstaunliche an Peter Eliots neuem Kursziel ist: Die Allianz-Aktie hat noch nicht einmal annähernd den Kurs erreicht, den er im Mai als fairen Wert ausgerufen hatte. Damals empfahl der Experte den Versicherer mit Ziel 240 Euro zum Kauf.

Mit 260 Euro ist Eliot der größte Optimist unter den Analysten, die den Versicherer in der Coverage haben. Im Vergleich zum aktuellen Kurs entspricht dies einem Potenzial von 20 Prozent.
Allianz (WKN: 840400)

Die Allianz ist einer der letzten internationalen Top-Werte im DAX. DER AKTIONÄR empfiehlt die Aktie schon seit Jahren zum Kauf und ist mit dieser Einschätzung sehr gut gefahren. Im Jahr 2020 sollte die Allianz Eliots Kursziel erreichen.

Hinweis auf mögliche Interessenskonflikte:

Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die durch die durch die Publikation etwaig resultierende Kursentwicklung profitieren: Allianz.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Allianz - €

Buchtipp: Modern Money Theory

Manche Ökonomen halten die Modern Money Theory (MMT) nicht nur für die Weiterentwicklung der Thesen von John Maynard Keynes, sondern auch für das richtige oder sogar einzige Rezept für erfolgreiche Finanzpolitik des 21. Jahrhunderts. Andere, wie etwa Paul Krugman, kritisieren sie scharf und warnen vor Hyperinflation. Kann man die Thesen der MMT mit „Mehr Staat, weniger Markt“ angemessen beschreiben? Haben die Ökonomen recht, die wollen, dass sich Geldpolitik an Beschäftigungszielen orientiert? Der passende theoretische Rahmen für Geldpolitik in unserer Zeit oder nur alter Wein in neuen Schläuchen – Kater garantiert? Wer mitreden will, der muss verstehen. Wer verstehen will, dem empfehlen wir diese Einführung ins Thema.
Modern Money Theory

Autoren: Wray, L. Randall
Seitenanzahl: 400
Erscheinungstermin: 06.10.2022
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-852-7