20 Aktien mit Gewinnpotenzial >> zum Magazin
Foto: Shutterstock
28.12.2020 Thomas Bergmann

Allianz: Das wäre der Befreiungsschlag

-%
Allianz

In einem freundlichen Gesamtmarkt kann auch die Aktie des Münchner Versicherers wieder zulegen. In der Spitze notiert die Allianz bei 203,90 Euro und damit recht deutlich oberhalb der 200-Euro-Marke. Die Gewinne konnten zwar nicht vollständig gehalten werden, doch steht die Aktie noch immer über einem wichtigen Widerstand. Bleibt es dabei, versprechen die nächsten Tage sehr freundlich zu werden.

Es wäre ein starkes Kaufsignal, sollte der Versicherer den heutigen Handel auf Xetra oberhalb von 200,80 Euro beenden. Das entspräche dem höchsten Schlusskurs seit dem Einbruch im März, als sich die Corona-Pandemie vehement ausbreitete. Im Anschluss dürfte die Aktie relativ schnell den Bereich um 215 Euro ansteuern, wo der nächste wichtige Widerstand (auf Schlusskursbasis) wartet.

Kann die Allianz auch diese Hürde meistern, wäre das Hoch von November 2019 die nachfolgende Zwischenetappe auf dem Weg zum Mehrjahreshoch bei 232 Euro. Vom aktuellen Niveau aus wäre das ein Potenzial von rund 15 Prozent.

Nach unten sichert die 200-Euro-Marke ab. Würde die Aktie darunter fallen, würde sich Abwärtspotenzial bis etwa 190 Euro eröffnen.
Allianz (WKN: 840400)

Die Allianz ist fundamental solide aufgestellt, aber jetzt auch unter charttechnischen Gesichtspunkten sehr interessant. Mehr dazu im nächsten AKTIONÄR.

Hinweis auf potenzielle Interessenkonflikte gemäß §34b WpHG:

Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die durch die durch die Publikation etwaig resultierende Kursentwicklung profitieren: Allianz.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Allianz - €

Buchtipp: Modern Money Theory

Manche Ökonomen halten die Modern Money Theory (MMT) nicht nur für die Weiterentwicklung der Thesen von John Maynard Keynes, sondern auch für das richtige oder sogar einzige Rezept für erfolgreiche Finanzpolitik des 21. Jahrhunderts. Andere, wie etwa Paul Krugman, kritisieren sie scharf und warnen vor Hyperinflation. Kann man die Thesen der MMT mit „Mehr Staat, weniger Markt“ angemessen beschreiben? Haben die Ökonomen recht, die wollen, dass sich Geldpolitik an Beschäftigungszielen orientiert? Der passende theoretische Rahmen für Geldpolitik in unserer Zeit oder nur alter Wein in neuen Schläuchen – Kater garantiert? Wer mitreden will, der muss verstehen. Wer verstehen will, dem empfehlen wir diese Einführung ins Thema.
Modern Money Theory

Autoren: Wray, L. Randall
Seitenanzahl: 496
Erscheinungstermin: 06.10.2022
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-852-7