Zur Optionsschein-Empfehlung des Tages!
05.03.2020 Thomas Bergmann

Coronavirus und kein Ende – so sichern Sie Ihr Depot ab!

-%
DAX

Das Coronavirus hat den (Börsen-)Alltag fest im Griff. In den Nachrichten, auf den einschlägigen Newsseiten im Internet dreht sich alles um dieses Thema. Stark verunsichert sind vor allem auch die Privatanleger, die ihre Gewinne, die sie in den letzten Jahren aufgebaut haben, dahinschmelzen sehen. Sie fragen sich: Halten oder verkaufen? Die Antwort auf diese Frage könnte ein Put-Optionsschein sein. Damit lassen sich Depots gegen Kursverluste absichern. So geht es.

Angenommen, ein Anleger hat ein Depot bestehend aus DAX-Aktien im Volumen von 50.000 Euro. Da er im Hinblick auf die anstehende Dividendensaison diese Positionen nicht verkaufen will, möchte er sich stattdessen gegen fallende Kurse absichern. Dies geht am einfachsten über Put-Optionsscheine auf den DAX. Die Absicherung soll bis September gelten.

Schritt 1:

Im ersten Schritt bestimmt man die Anzahl der Put-Optionsscheine. Dazu teilt man den Depotwert durch den aktuellen DAX-Stand (11.935) und multipliziert das Ergebnis mit dem Bezugsverhältnis.

50.000 / 11.935 * 100 = 419

Schritt 2:

Als nächstes geht es an die Auswahl des Put-Optionsscheins. Dazu geht man auf ein Finanzportal wie finanztreff.de und gibt in der Optionsscheinsuche folgende Parameter ein:

Typ: Put

Basiswert: DAX

Basispreis 11925

Laufzeit: 01.09. bis 30.09.2020

Die Suche wirft zwei Optionsscheine aus, wobei es dem Anleger obliegt, ob er den von Morgan Stanley oder den von JPMorgan nimmt. Zum Abschluss kauft er sich die 419 Scheine bei seinem Broker, wobei eine passende Termingeschäftsfähigkeit die Voraussetzung für den Kauf ist. Er investiert folglich 419 x 7,96 Euro = 3.335,24 Euro, sollte er sich für den Schein von Morgan Stanley entscheiden.

Szenario 1: DAX verliert 20%

Für den Fall, dass der DAX bis zum Laufzeitende hin um 20 Prozent auf 9.548 Punkte fällt, steigt der Optionsschein auf 23,87 Euro – (11.935 - 9.548) / 100. Die gesamte Position hat dann einen Wert von 10.001,53 Euro und gleicht damit den Verlust im Depot (20% von 50.000 Euro = 10.000 Euro) vollständig aus.

Szenario 2: DAX verändert sich nicht

In diesem Szenario verfällt der Optionsschein wertlos – die 3.335,24 Euro sind futsch. Bezogen auf den Depotwert, der sich bis dahin auch nicht verändert haben sollte, entspricht dies einer Versicherungsprämie von 6,67 Prozent, die er abschreiben muss. Dafür kann der Anleger relativ ruhig schlafen.