Die Comebacks nach Corona
22.03.2018 Thomas Bergmann

Zinsentscheid, Ifo-Index, Handelskrieg - DAX vor schwierigem Handelstag

-%
DAX

Der neue Fed-Chef Jerome Powell hat wie erwartet den US-Leitzins um 25 Basispunkte angehoben. Man gehe auch weiterhin von insgesamt drei Zinsschritten in diesem Jahr aus, hieß es gestern Abend. Trotzdem haben die Aktienkurse nachgeben. Auf die Stimmung der Anleger drückt die Aussicht, dass die Zinsen in den Jahren 2019 und 2020 stärker steigen könnten.

Zunächst hatte der Dow Jones am Mittwochabend ein neues Tageshoch markiert, nachdem die Fed ihre Entscheidung kundgetan hatte. Nach reiflicher Überlegung setzte aber eine Verkaufswelle ein, die den Dow Jones am Ende 45 Punkte kostete. Das ist kein Crash, aber 300 Zähler weniger als beim Tageshoch.

Grundsätzlich ist das Meeting aber als positiv zu werten. Die Tatsache, dass 2018 nur noch zwei Zinsschritte folgen dürften, wird vielen Investoren gefallen. Zudem erwartet die Fed in diesem und im nächsten Jahr eine stärkere Wirtschaftsleistung.

Drohender Handelskrieg

Größere Sorgen bereitet da eher ein möglicher Handelskrieg zwischen den USA und China. In einem solchen Fall kann es nur Verlierer geben. Dass US-Präsident tatsächlich so weit geht, kann man sich kaum vorstellen, denn China ist der größte Gläubiger der USA.

Um 10:00 Uhr wird der Ifo-Index für März präsentiert. Er wird darüber Aufschluss geben, wie es um die deutsche Wirtschaft bestellt ist. Zuletzt gab es einen leichten Dämpfer - doch insgesamt dürfte das Bild positiv ausfallen.

Angesichts dieser Gemengelage wird der DAX es weiter schwer haben, seine seit Februar gültige Schiebezone zwischen 12.000 und 12.527 Punkten (auf Schlusskursbasis) zu verlassen. Aus Tradersicht sollte man deshalb weiter Geduld bewahren und auf ein neues Einstiegssignal warten.

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0