Günstige Titel für Schnäppchenjäger
Foto: Börsenmedien AG
16.10.2018 Nikolas Kessler

Wirecard: Mobile-Payment-Allianz mit Google, Mastercard und Visa

-%
Wirecard

Nach dem heftigen Auf und Ab der Vorwoche befindet sich die Aktie von Wirecard auf Richtungssuche und pendelt am Dienstagvormittag um den Schlusskurs vom Montag. Kann eine neue Payment-Initiative mit prominenten Partnern neuen Impulse liefern?

Gemeinsam mit dem Kölner EHI Retail Institut und großen Partnern wie Google, Mastercard, Payback und Visa zählt Wirecard zu den Gründungsmitgliedern der EHI Mobile-Payment-Initiative. Ziel des Verbunds ist es, bei Handel und Konsumenten für die Akzeptanz von Mobile-Payment-Lösungen zu werben sowie den Austausch unter den Partnern zu verbessern.

Laut einer Umfrage des EHI ist mangelnde Information über Mobile-Payment-Funktionen einer der Hauptgründe, weshalb einige Verbraucher der Technologie noch skeptisch gegenüberstehen. Der Trend geht jedoch auch hierzulande klar zu bargeldlosen und mobilen Bezahllösungen – was bei Payment-Abwicklern wie Wirecard die Kasse klingeln lässt.

Speziell im Bereich Mobile Payment hat das Unternehmen bereits 2015 die Payment-App „boon“ an den Start gebracht. Als vollständig digitalisierte mobile Bezahllösung ist „boon“ nach Unternehmensangaben unabhängig von Banken und Telekommunikationsanbietern anwendbar und unterstützt je nach Land Apple Pay, Google Pay, Fitbit Pay und/oder Garmin Pay. Mit einer digitalen Mastercard innerhalb der App können Nutzer ihr Smartphone so zum kontaktlosen Bezahlen nutzen.

Ambitionierte Pläne – auch mit „boon“

Wie Wirecard-Chef Markus Braun kürzlich in einem Interview verraten hat, soll die App sukzessive um klassische Banking-Funktionen erweitert werden und damit stärker zum rasanten Wachstumskurs des Unternehmens beitragen. Laut der in der Vorwoche veröffentlichten „Vision 2025“ will Wirecard den Umsatz in den kommenden Jahren auf 10 Milliarden Euro beinahe versiebenfachen. Beim Börsenwert peilt CEO Braun einen Anstieg auf über 100 Milliarden Euro an.

Foto: Börsenmedien AG

Aktie auf der Watchlist

Die ambitionierten Ziele und die überwiegend positiven Analystenreaktionen darauf haben der Wirecard-Aktie im turbulenten Umfeld für Tech-Werte einen gewissen Halt gegeben. Dennoch hat sich das Chartbild zuletzt etwas eingetrübt. Mangels klarer Impulse bleibt DER AKTIONÄR vorerst weiter an der Seitenlinie.   

Buchtipp: Die Geschichte der Spekulationsblasen

Eigentlich sind wir alle ziemlich schlau. Nur das mit dem Geld klappt nicht so recht … und manchmal geht es sogar richtig schief. Doch warum nur? Mit „Die Geschichte der Spekulationsblasen“ macht sich John Kenneth Galbraith, einer der ganz großen Ökonomen des 20. Jahrhunderts, auf die Suche nach der Antwort. Und er sucht an den richtigen Stellen – den Finanz­katas­trophen der letzten vier Jahrhunderte: der Tulpenmanie des 17. Jahrhunderts, der Südseeblase im 18. Jahrhundert, den Hochrisiko-Anleihen im 20. Jahrhundert. Mit Geist und Witz erklärt Gal­braith die psychologischen Mechanismen hinter diesen Blasen … damit der Leser sie durchschaut und sich dagegen wappnen kann. Dieses Meisterwerk zum Thema Finanzpsychologie war vergriffen und wird nun im Börsenbuchverlag wieder aufgelegt.
Die Geschichte der Spekulationsblasen

Autoren: Galbraith, John Kenneth
Seitenanzahl: 128
Erscheinungstermin: 19.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-677-6