25.03.2019 Michel Doepke

Wasserstoffperle Nel: Was ist in China los?

-%
Nel ASA
Trendthema

Südkorea und Japan geben den Takt in Sachen Wasserstoffmobilität in Asien bis dato an. China will die Schlagzahl erhöhen und den Abstand zu den beiden Nationen bei dieser Antriebsform reduzieren. Laut der Asia Times plant die chinesische Regierung bis 2025 mit 100.000 Brennstoffzellen-Fahrzeugen. Nel hat die Kapazitäten und das Know-how, um das Reich der Mitte beim Aufbau der nötigen Wasserstoff-Betankungsstruktur unter die Arme zu greifen.

Enormes Potenzial

Nel hat in Südkorea bereits Fuß gefasst. Nach China lieferten die Norweger immerhin Elektrolyseure. Spannend wird, ob sich Nel vom Wasserstoff-Tankstellen-Kuchen im Reich der Mitte etwas abschneiden kann, wenn die Chinesen bei der Wasserstoffmobilität nach vorne preschen. Dazu passt auch die jüngste Vorstellung eines Brennstoffzellen-Fahrzeuges von Grove Hydrogen Automotive aus Wuhan.

New #Hydrogen #FuelCell #Car Maker @grove_auto lanches Brand Grove today.
Hybrid Hydrogen Fuel Cell Drivertrain with internally developed system, lightweight body made predominantly of Carbon Fibre, >1,000
Obsidian SUV Development model presented today. pic.twitter.com/DG2gYNYuI6

"Wir haben auch schon Elektrolyseure für eine gewisse Zeit nach China geliefert. Wir sehen, dass der Markt wächst und screenen diesen daraufhin, wie Nel den Markt auch mit Tankstellen beliefern kann", zeigte sich Nel-Chef Jon André Løkke bereits im vergangenen Jahr optimistisch. "Bedenken Sie, dass wir 700-Bar- und 350-Bar-Stationen im Portfolio haben. Jedoch sind die Stationen in China sehr schlicht, lediglich eine 700-Bar-Station ist installiert – die restlichen sind 350-Bar-Stationen."

"Wir arbeiten an einer Durchdringungsstrategie. Und wir möchten bereit sein, wenn der Markt abhebt", so Løkke weiter. Bislang gibt es jedoch von Unternehmensseite keine Neuigkeiten aus China. In den kommenden Wochen wird sich der Fokus verstärkt auf Nikola Motor richten. Mitte April steht die Nikola World auf der Agenda.

Inwiefern Nel von den jüngsten Entwicklungen in China profitieren kann, bleibt abzuwarten. An der Einschätzung vom AKTIONÄR hat sich nichts geändert: Die Nel-Aktie ist eine spannende, aber auch spekulative Wette auf den Durchbruch der Wasserstofftechnologie.