Sieben neue Highflyer: Nach Apple, Tesla & Co
13.02.2020 Leon Müller

Was heute wichtig wird: Airbus, Commerzbank, ThyssenKrupp, Linde, Nvidia, Alibaba

-%
Commerzbank

Die Börsenwoche biegt langsam aber sicher auf die Zielgerade ein. Am vorletzten Handelstag wird es noch einmal richtig spannend. Mit Airbus, Commerzbank, ThyssenKrupp, Linde, Nvidia und Alibaba lassen sich gleich mehrere Anlegerfavoriten in die Bücher schauen. Bereits im frühen Handel dürfte es zur Sache gehen.

Der Börsentag beginnt in aller Früh: Lange vor Handelseröffnung legt Airbus seine 2019er-Zahlen vor. Das Luftfahrtunternehmen, das seit Monaten seinem US-Konkurrenten Boeing den Rang abläuft, ist gut ins neue Jahr gestartet, hat im Januar bereits etwa ein Drittel der Aufträge erhalten, die es im gesamten Vorjahr an Land zog. Jetzt blicken die Aktionäre auf die Entwicklung im Vorjahr. Das Papier liegt seit Empfehlung im Frühjahr 2019 weit über 20 Prozent im Plus.

Commerzbank: Tag der Wahrheit

Die Commerzbank steht vor einem Tag der Wahrheit. Nachdem die Deutsche Bank für das zurückliegende Jahr einen Milliardenverlust ausweisen musste, erwarten Marktteilnehmer von der kleineren CoBa einen Gewinn. Er soll bei 586 Millionen Euro liegen, so die Schätzungen.

Nur, wenn die CoBa diese Erwartungen auch erfüllen kann, dürfen sich Anleger Hoffnung auf eine bessere Performance der Aktie machen. Ihre Entwicklung bleibt seit Jahresbeginn deutlich hinter jener der Deutschen Bank zurück.

Commerzbank (WKN: CBK100)

ThyssenKrupp: Aufzüge und Zahlen

Bei ThyssenKrupp indes hoffen Aktionäre auf Neuigkeiten zur geplanten Veräußerung der Aufzugsparte. Zuletzt hatte die Gewerkschaft IG Metall hier für Unmut unter den Anlegern gesorgt.

Die Zahlen geraten angesichts der Reibereien rund um die Aufzugsparte und einen Chefwechsel in der Stahlsparte fast schon zur Nebensache. Dennoch: den Kurs dürften sie heute bewegen.

ThyssenKrupp (WKN: 750000)

Linde: Shareholder-Value

Auch bei Linde macht die Gewerkschaft IG Metall Dampf. "Angesichts des neuen Shareholder-Stils müssen wir befürchten, dass das noch nicht das Ende der Abbaupläne ist. Linde droht mittelfristig ein Kahlschlag", sagte der bayerische IG-Metall-Chef Johann Horn.

Die Aktie notiert derzeit auf einem Rekordhoch. Seit Empfehlung im AKTIONÄR hat sich der Wert inzwischen mehr als verdoppelt. Was der Markt jetzt von dem Unternehmen erwarten, lesen Sie hier.

Alibaba und Nvidia: Gesteigerte Spannung

Mit Spannung erwarten Anleger diesseits wie jenseits des Atlantiks die Ergebnisse von Alibaba und Nvidia. Alibaba litt im zurückliegenden Jahr unter dem Handelskonflikt zwischen den USA und China. Seit dieser sich entspannt hat, hat auch die Aktie deutlich angezogen.

Bei Nvidia sind die Erwartungen hoch. Die Aktie notiert inzwischen im Bereich des 2018er-Hochs. Sollte der Spezialist für Chips enttäuschen, könnte die Aktie unter Druck geraten. Am Vorabend hatte der Netzwerkausrüster Cisco mit durchwachsenenen Ergebnissen für einen kleinen Kursrutsch gesorgt. Cisco-Titel verloren im Späthandel an der New Yorker Börse etwa fünf Prozent.

Einordnung der Ergebnisse

DER AKTIONÄR hält Sie auf www.deraktionaer.de über die Ergebnisse auf dem Laufenden.

Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die durch die durch die Publikation etwaig resultierende Kursentwicklung profitieren: Nvidia.

Buchtipp: Die großen Neun

Die „großen Neun“ haben eines gemeinsam: Sie alle treiben mit Macht die Entwicklung künstlicher Intelligenz (KI) voran – und dieses Thema polarisiert: Entweder ist KI der Heilsbringer schlechthin oder aber eine tödliche Gefahr für die Menschheit. Doch wie heißt es so schön? Die Wahrheit liegt irgendwo dazwischen. Futuristin und Bestsellerautorin Amy Webb macht sich auf die Suche nach der Wahrheit. Sie erklärt unter anderem, weshalb wir KI nicht gigantischen Tech-Konzernen und auch nicht einzelnen Weltmächten wie China überlassen dürfen. Sie zeigt auf, was Politik, Wirtschaft und jeder von uns tun kann, damit künstliche Intelligenz sich am Ende nicht als Fluch, sondern als Segen herausstellt.

Autoren: Webb, Amy
Seitenanzahl: 368
Erscheinungstermin: 29.08.2019
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-638-7