Bullish - jetzt kaufen!
12.02.2020 Fabian Strebin

Commerzbank: Mutige kaufen jetzt!

-%
Commerzbank

Die Commerzbank bringt morgen Zahlen zum abgelaufenen Jahr und zum Q4. Es wird ein Gewinneinbruch erwartet und beim Umbau gibt es immer mehr Probleme, die Finanzierung wackelt. DER AKTIONÄR erklärt, warum man bei der Aktie trotzdem zugreifen könnte.

Das Ziel, 2019 den Gewinn zu steigern, musste die Bank im Herbst kassieren. Analysten erwarten im Schnitt unter dem Strich 586 Millionen Euro Gewinn. Im Vorjahr hatte es einen Überschuss von 865 Millionen Euro gegeben. Von den 26 bei Bloomberg gelisteten Analysten raten 14 zum Halten der Aktie, acht zum Verkaufen. Nur vier Analysten empfehlen einen Einstieg. Im Schnitt setzten die Experten der Aktie ein Kursziel von 5,74 Euro und liegen damit fast auf dem aktuellen Kursniveau.

Wie berichtet, scheint es für die polnische mBank nur einen Verkäufer zu geben. Aber die Commerzbank äußert sich dazu nicht. Am Verkauf der Tochter hängt die Finanzierung des Umbaus und somit die Zukunft. Wichtige Digitalisierungsprojekte könnten stocken.

Die Erwartungen der Analysten sind nicht gerade hoch, weshalb es morgen zu einer Überraschung kommen könnte. Mittelfristig wäre es besser, die mBank nicht zu verkaufen. Muss die Commerzbank ihre Strategie überdenken, kann das nur positiv sein. Mutige greifen jetzt zu, zumal die Aktie an der 200-Tage-Linie steht.

Commerzbank (WKN: CBK100)

Buchtipp: Die Geschichten des Geldes

Spekulationsblase am Neuen Markt, Bankenkrise 2008 und griechische Schuldenkrise – lauter Themen, die die Finanzmärkte bewegten und bewegen. Doch wer einen Schritt zurücktritt und das große Bild sieht, bemerkt: So neu ist das alles gar nicht! Die Geschichte gibt wertvolle Hinweise zum Verständnis der Gegenwart. Dass sich Geschichte wiederholt, zeigen die beiden Autoren anhand vieler Geschichten des Geldes. Infl ation, Deflation, Abwertung, irrationalen Überschwang, Bankenpleiten und -rettungen gab es immer schon: im Spanien des 16. Jahrhunderts, im Großbritannien des 17. Jahrhunderts, im Frankreich des 18. Jahrhunderts und in den USA des 19. Jahrhunderts. Lehr- und anekdotenreich vermitteln die Autoren gewissermaßen nebenbei ein tiefes Verständnis für die Ursprünge des Finanzsystems – und damit auch für seine aktuellen Kapriolen. So zeigt sich: Der Weg von der Kaurischnecke zur Kreditklemme ist nicht weit.

Autoren: Vaupel, Michael Kaul, Vivek
Seitenanzahl: 240
Erscheinungstermin: 15.04.2016
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-327-0