Tech rocks – 15 Aktien für die Rallye 2021
04.08.2014 Stefan Sommer

Wacker Chemie: Aktie unter Druck – Trotz guter Zahlen

-%
DAX

Die Wacker-Chemie-Aktien notieren am Montag deutlich schwächer. Die starken Zahlen die der Konzern in der vergangenen Woche präsentiert hat, konnten dem Wert nur kurz Unterstützung geben. Nun hat die Deutsche Bank Wacker Chemie erneut unter die Lupe genommen.

Deutsche-Bank-Analyst Alexander Karnick hat das Kursziel für Wacker Chemie nach Zahlen von 90 auf 92 Euro angehoben und die Einstufung auf "Hold" belassen. Der Spezialchemiekonzern habe im zweiten Quartal die ohnehin schon recht hohen Markterwartungen übertroffen, schrieb der Experte in einer Studie vom Montag. Er sei nun überzeugt, dass der erst kürzlich angehobene Konzernausblick noch immer zu konservativ sei. Dies gelte selbst für den Fall, dass sich die Nachfrage aus dem Solarbereich in den USA in der zweiten Jahreshälfte abschwäche und die Mobilfunkindustrie weniger Wafer bei Wackers Halbleitertochter Siltronic kaufe.

Der Umsatz bei Wacker Chemie kletterte im zweiten Quartal um acht Prozent auf 1,24 Milliarden Euro. Der Gewinn verdoppelte sich im zweiten Quartal auf fast auf 29,4 Millionen Euro. Im zweiten Quartal legte das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) um rund 22 Prozent auf knapp 230 Millionen Euro zu. "Die aktuelle Geschäftsentwicklung in unseren Bereichen und die Auftragslage für das zweite Halbjahr stärken unsere Zuversicht, dass 2014 ein gutes Jahr wird", erklärte Konzernchef Rudolf Staudigl.

Die Wacker-Chemie-Aktie kommt derzeit nicht voran. Auch die guten Zahlen konnten den Wert nicht nachhaltig Stützen. Bereits seit Monaten pendelt der Wert in einem Seitwärtstrend. Erst bei einem Ausbruch über die 95-Euro-Marke würde sich die charttechnische Situation wieder Aufhellen. Derzeit bietet sich kein Einstieg bei der Aktie von Wacker Chemie an.

(Mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0