5 US-Nebenwerte mit Verdopplungspotenzial
Foto: Börsenmedien AG
01.03.2017 Jochen Kauper

VW-Aktie: Potenzial bis 197 Euro?

-%
Volkswagen St.

Es ist noch gar nicht so lange her, da prophezeiten viele Experten VW einen großen Imageverlust. Viele Kunden würden dem Autobauer aufgrund des Abgas-Skandals den Rücken kehren und zur Konkurrenz abwandern. Die wenigsten hätten erwartet, dass sich Volkswagen von seinem Dilemma so schnell erholt. Trotz der weiterhin hohen Belastungen aus dem Diesel-Skandal schrieb der Autobauer im vergangenen Jahr wieder schwarze Zahlen. Der Gewinn lag bei 5,1 Milliarden Euro, wie der Konzern mitteilte. Der Umsatz erreichte mit 217,3 Milliarden Euro sogar einen Rekordwert. Weltweit lieferte Volkswagen 10,3 Millionen Fahrzeuge aus. Konzernchef Matthias Müller erklärte, die Zahlen zeigten, dass VW "sehr robust aufgestellt" sei.

Goldman Sachs sieht Potenzial bis 197 Euro

Im Anschluss meldete sich die renommierte Investmentbank Goldman Sachs zu Wort. Analyst Stefan Burgstaller hob das Kursziel für die Vorzugsaktien von Volkswagen von 193 auf 197 Euro an. Die Aktie bleibt nach wie vor auf der "Conviction Buy List". Laut Burgstaller sei die Barmittelentwicklung des Autobauers besser ausgefallen als erwartet, wenngleich diese teilweise durch Sonderkosten für den Abgasskandal ausgeglichen worden sei. Er glaubt nicht, dass VW eine Kapitalerhöhung braucht.

 

Foto: Börsenmedien AG

Halten

VW ist und bleibt die spekulativste Wahl unter den europäischen Autobauern. Müller & Co müssen jetzt aber ihre Hausaufgaben erledigen. Das heißt: die Elektroauto-Studie I.D. so schnell wie möglich in Produktion bringen und in neue Mobilitätskonzepte investieren. Dann ist auch eine höhere Bewertung gerechtfertigt. Nach der Durststrecke 2015 und 2016 rechnet DER AKTIONÄR für VW mit einem Gewinn je Aktie von knapp 19,00 Euro für das Jahr 2017. Aufgrund dessen lautet das Kursziel 171 Euro.

  

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Volkswagen St. - €
Volkswagen - €

Buchtipp: Der Freiheitshandel

Politisch und wirtschaftlich ist die demokratische Welt so schwach wie seit Jahrzehnten nicht mehr. Das Konzept „Wandel durch Handel“ ist gescheitert. Vielmehr hat es Diktaturen gestärkt und Demokratien untergraben.

 Freie und offene Gesellschaften sind existenziell gefährdet. Der russische Einmarsch in der Ukraine, der brutale Angriff auf Israel, der wieder salonfähig gewordene Antisemitismus und die wirtschaftliche Abhängigkeit von China müssen ein Weckruf für offene Gesellschaften sein. Es braucht jetzt grundlegende Veränderungen.

 Der einzige wirklich transatlantische Medienunternehmer Europas plädiert für einen Kurswechsel in der demokratischen Handelspolitik. Die Gründung eines neuen wertebasierten Bündnisses der Demokratien: Die Freiheitshandelsallianz.

Der Freiheitshandel

Autoren: Döpfner, Mathias
Seitenanzahl: 192
Erscheinungstermin: 18.04.2024
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-953-1

Jetzt sichern