Neustart: Das 100.000 Euro Depot
11.11.2014 Stefan Sommer

Volkswagen oder Daimler – Goldman Sachs hat einen klaren Favoriten

-%
DAX
Trendthema

Die Automobilwerte haben in den letzen Wochen eine Aufholjagd gestartet. Nun hat die US-Investmentbank Goldman Sachs sowohl Daimler also auch Volkswagen unter die Lupe genommen und die Einschätzung zu den beiden Konzernen überarbeitet.

Analyst Stefan Burgstaller hat das Kursziel für Volkswagen von 179 auf 170 Euro gesenkt und rät weiterhin zum Verkauf der Aktie. Er habe seine Einschätzung des europäischen Autosektors von „Attractive“ auf „Neutral“ gesenkt, da das Wachstum hinter der globalen Branchenentwicklung zurückbleiben dürfte, so der Experte in einer Studie vom Dienstag. VW sei zwar einer der weltweit am besten positionierten Autobauer. Er sehe aber Abwärtsrisiken für die Konsensschätzung – insbesondere mit Blick auf 2016.

Auch das Kursziel von Daimler hat Burgstaller von 86 auf 82 Euro gesenkt. Daimler gehöre trotz seiner gesenkten Einschätzungen für den Autosektor zu seinen „Top-Picks“. Die Stuttgarter böten weiterhin ein starkes Absatzwachstum sowie strukturelle Verbesserungen bei Mercedes-Benz Cars. Zudem profitierten sie über ihre Lkw-Sparte vom globalen Wachstum. Die Aktie bleibt weiter hin auf der „Conviction Buy List“.

Daimler bleibt Favorit

Beide Auto-Werte konnten sich zuletzt wieder etwas erholen. Aus charttechnischer Sicht ist es VW gelungen die 170-Euro-Marke zurück zu erobern. Auf dem aktuellem Niveau bleibt die Aktie allerdings vorerst eine Halteposition. Die Daimler-Aktie ist zuletzt über den wichtigen Widerstand bei 61 Euro geklettert. Bis Jahresende könnte der Wert noch einmal Durchstarten. DER AKTIONÄR hält Kurse von 68 bis 70 Euro für realistisch. Die Stuttgarter bleiben unter den deutschen Autobauern nicht nur für Goldman Sachs erste Wahl.

Hinweis nach §34 WPHG zur Begründung möglicher Interessenkonflikte: Aktien oder Derivate, die in diesem Artikel besprochen / genannt werden, befinden sich im "Real-Depot" von DER AKTIONÄR.

(Mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0