05.04.2019 Börsen. Briefing.

Tesla crasht: Was folgt, ist wenig überraschend

-%
Tesla
Trendthema

Der US-Elektroautopionier Tesla kommt nicht zur Ruhe. Die Auslieferungszahlen für den Hoffnungsträger Model 3 brechen ein. CEO Elon Musk hat Ärger. Und während die Aktienmärkte weiter haussieren, crasht die Aktie. Jetzt treten auch noch Analysten auf den Plan, sehen sich in ihrer Skepsis bestätigt und gießen zu allem Überfluss mit ihren Horror-Kurszielen weiteres Öl ins Feuer.   

Tesla tut sich mit der Expansion seines Hoffnungsträgers Model 3 nach Europa und China schwerer als gedacht. Wegen des hohen Transportaufwands brachen die Auslieferungen der Firma von Tech-Milliardär Elon Musk zu Jahresbeginn ein. Aktionäre reagierten schockiert und schickten die Tesla-Aktie am Donnerstag auf Talfahrt. Musk hatte unterdessen noch anderen Ärger zu bewältigen – er musste wegen seines Dauerstreits mit der US-Börsenaufsicht SEC in New York vor Gericht erscheinen. 

Tesla hat im ersten Quartal deutlich weniger Fahrzeuge an die Kundschaft gebracht. Das Unternehmen teilte mit, rund 63.000 Autos ausgeliefert zu haben. Das ist ein Rückgang von 31 Prozent im Vergleich zum Vorquartal und deutlich weniger als von Experten erwartet. Vom Hoffnungsträger Model 3 wurden 50.900 Stück ausgeliefert, das entspricht im Quartalsvergleich einem Minus von rund 20 Prozent.

Tesla stand zu Jahresbeginn vor großen Herausforderungen – das in der Massenproduktion noch relativ unerfahrene Unternehmen hatte Probleme, den Beginn der Auslieferungen des Model 3 nach Europa und China zu stemmen. Das sei der Grund für die schwachen Zahlen, so die Firma. Nach Auffassung des Experten Joseph Spak vom Analysehaus RBC zeugen die Probleme von einem anhaltenden Mangel an Planung und Weitsicht. Er hat die Einstufung für Tesla auf "Underperform" mit einem Kursziel von 210 US-Dollar belassen.

An der Börse kamen die Ergebnisse überhaupt nicht gut an. Die Tesla-Aktie geriet im US-Handel massiv unter Druck und schloss acht Prozent schwächer. Anleger befürchten, dass die Auslieferungszahlen auch die Finanzresultate in Mitleidenschaft ziehen. Musk hat bereits rote Zahlen für das erste Quartal angekündigt, Tesla warnte nun erneut, dass das Ergebnis negativ belastet werden könnte.

Auch die Fertigungszahlen sanken zuletzt deutlich: Tesla produzierte im Auftaktvierteljahr insgesamt rund 77.100 Fahrzeuge, knapp elf Prozent weniger als im vorherigen Quartal. Auf das Model 3 entfielen 62.950 Stück. Der erste günstigere Tesla soll die Firma von der Luxus-Nische in den Massenmarkt bringen und ist deshalb von großer Bedeutung. Musk geht allerdings auch hohes Risiko mit dem Großprojekt ein, das enorm viel Geld verschlingt.

Der Tesla-Chef hatte am Donnerstag zudem noch einen wichtigen Gerichtstermin in Manhattan, wo eine Anhörung in seinem Rechtsstreit mit der SEC stattfand. Musk sagte Reportern hinterher, er sei "glücklich", "beeindruckt von der Analyse der Richterin" und habe "großen Respekt vor dem Rechtssystem". Bei dem Konflikt mit der Börsenaufsicht geht es um Musks rege Twitter-Kommunikation – die Aufseher halten einige seiner Tweets für irreführend und hatten ihn deshalb verklagt.

Nachdem die SEC Musk unter anderem verbieten lassen wollte, als Vorstandschef von Börsengesellschaften zu agieren, einigten sich die Streitparteien auf einen Vergleich. Gegen eine darin getroffene Vereinbarung – dass seine Tweets mit Informationen, die den Aktienkurs beeinflussen könnten, künftig von Tesla abgesegnet werden müssen – soll er danach jedoch laut SEC verstoßen haben. Die Behörde will Musk deshalb wegen Missachtung des Gerichts bestrafen lassen, was ihn schlimmstenfalls doch noch den Chefposten kosten könnte. 

Nun sollte der Fall bei Richterin Alison Nathan in New York verhandelt werden. Die traf jedoch vorerst keine Entscheidung und forderte Musk und die SEC auf, in den nächsten zwei Wochen eine einvernehmliche Einigung zu finden. Konkret geht es um einen Tweet von Mitte Februar, in dem Musk schrieb, Tesla werde 2019 rund 500.000 E-Autos produzieren. Teslas offizielle Prognose war jedoch eine andere. Obwohl Musk rasch zurückruderte und die Nachricht außerhalb des Börsenhandels absetzte, drängt die SEC auf Konsequenzen.

Der ursprüngliche Vergleich war im vergangenen Herbst zustande gekommen, nachdem Musk die Märkte im August bei Twitter mit halbgaren Plänen zu einem Börsenrückzug Teslas irritiert und die SEC ihn wegen Marktmanipulation verklagt hatte. Neben dem Verbot, eigenmächtig marktbewegende Nachrichten über seine Social-Media-Kanäle zu verbreiten, akzeptierte Musk bei dem Kompromiss auch hohe Geldstrafen für sich und Tesla. Zudem musste er für drei Jahre den Vorsitz des dem Vorstand übergeordneten Verwaltungsrats abgeben.

Zentraler Aspekt aus Analystensicht sind jedoch weniger die Twitter-Kapriolen von Musk, als vielmehr die jüngsten Auslieferungszahlen. Neben RBC haben auch JPMorgan und Goldman Sachs – zwei Wall Street Schwergewichte – ihre Einschätzungen aktualisiert. JPMorgan sieht den fairen Wert bei 200 US-Dollar je Aktie, Goldman Sachs bei 210 US-Dollar. Die vom US-Elektroautobauer vorgelegten Zahlen zur Produktion und zu den Auslieferungen im ersten Quartal seien "erheblich schlimmer als befürchtet", so JPMorgan-Analyst Ryan Brinkman. Ins gleiche Horn bließ auch Goldman-Analyst David Tamberrino.

Mit dem Kursrutsch nach den Zahlen nähert sich die Aktie wieder dem 52-Wochen-Tief bei 247,77 Dollar an. Die Kursregion um 250 Dollar gilt es nun zu verteidigen. Prinzipiell bleibt die Aktie ein heißes Eisen und nur Fans sowie spekulativ ausgerichteten Anlegern vorbehalten. 

Wie es mit der Aktie von Tesla weitergeht, lesen Sie regelmäßig im Börsen.Briefing., dem kostenfreien täglichen Newsletter des Anlegermagazins DER AKTIONÄR. Registrieren Sie sich einfach und unverbindlich unter www.boersenbriefing.de mithilfe Ihrer E-Mail-Adresse und bleiben Sie mit dem Börsen.Briefing. auf dem Laufenden. Es lohnt sich.

Ein Beitrag von Leon Müller, Chief Editor Börsen.Briefing. – dem täglichen Newsletter des Anlegermagazins DER AKTIONÄR (registrieren Sie sich kostenfrei unter www.boersenbriefing.de)

Mit Material von dpa-AFX

Hinweis auf mögliche Interessenskonflikte:

Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die durch die durch die Publikation etwaig resultierende Kursentwicklung profitieren: Tesla.

| Auf dem Laufenden bleiben | Täglich. Kostenfrei. Unverbindlich. |

Bleiben Sie über die neuesten Entwicklungen bei spannenden Unternehmen und der Börse auf dem Laufenden. Lesen Sie das Börsen.Briefing. – den täglichen Newsletter des AKTIONÄR. Wenn Sie sich bisher noch nicht registriert haben, besuchen Sie jetzt www.boersenbriefing.de und bestellen Sie kostenfrei und unverbindlich das Börsen.Briefing. Oder nutzen Sie einfach das nachstehende Formular. Schon am nächsten Börsentag erhalten Sie die erste Ausgabe des Börsen.Briefing. kostenfrei in Ihr E-Mail-Postfach zugestellt.

Der Newsletter ist unverbindlich und kostenlos. Zum Abbestellen reicht ein Klick auf den Abmelde-Link am Ende des Newsletters.

Sie erhalten in Kürze einen Bestätigungslink per E-Mail. Bitte prüfen Sie auch Ihren Spamordner.