++ 4 Ausgaben DER AKTIONÄR für 9,90€ ++
Foto: Shutterstock
19.02.2021 Lars Friedrich

Tencent nimmt größten Kredit seiner Geschichte auf

-%
Tencent

8,3 Milliarden Dollar hat sich Tencent im Februar von Banken besorgt. Diese Summe ist selbst für den chinesischen Internet-Giganten außergewöhnlich hoch. Herausgekommen ist das Ganze, wie bei chinesischen Unternehmen üblich, nur auf Umwegen. Müssen sich Anleger deswegen Sorgen machen? Ganz im Gegenteil!

Über die Aufnahme des größten Offshore-Konsortialkredits eines chinesischen Unternehmens seit 2016 berichtet Bloomberg nicht unter Berufung auf eine Pressemeldung, sondern auf Personen, die mit der Angelegenheit vertraut sind. Diese Informationspolitik ist bei China-Unternehmen aber durchaus normal.

Zwölf Banken sollen sich insgesamt an dem Deal beteiligt haben, der bereits am 4. Februar unterschrieben wurde, wie jetzt bekannt wird. Neben asiatischen Banken sollen auch die Bank of America und JPMorgan dabei sein.

Besorgniserregend ist die Angelegenheit nicht. Zuvor hatte sich bereits Alibaba mehrere Milliarden am Kapitalmarkt besorgt (siehe Artikelliste am Textende). Das Niedrigzinsumfeld ermöglicht es starken Unternehmen, sich günstig Mittel für die Expansion und das Ablösen laufender Kredite zu beschaffen. Ursprünglich wollte Tencent nur 6 Milliarden Dollar aufnehmen, hatte es im Vorfeld geheißen. Die höhere Summe deutet letztendlich auf günstige Bedingungen sowie das Vertrauen der internationalen Investoren in das Unternehmen hin. Tencent bleibt ein Basisinvestment unter den chinesischen Tech-/Internet-Unternehmen.

Tencent (WKN: A1138D)

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Tencent - €
Tencent - €

Buchtipp: Der Freiheitshandel

Politisch und wirtschaftlich ist die demokratische Welt so schwach wie seit Jahrzehnten nicht mehr. Das Konzept „Wandel durch Handel“ ist gescheitert. Vielmehr hat es Diktaturen gestärkt und Demokratien untergraben.

 Freie und offene Gesellschaften sind existenziell gefährdet. Der russische Einmarsch in der Ukraine, der brutale Angriff auf Israel, der wieder salonfähig gewordene Antisemitismus und die wirtschaftliche Abhängigkeit von China müssen ein Weckruf für offene Gesellschaften sein. Es braucht jetzt grundlegende Veränderungen.

 Der einzige wirklich transatlantische Medienunternehmer Europas plädiert für einen Kurswechsel in der demokratischen Handelspolitik. Die Gründung eines neuen wertebasierten Bündnisses der Demokratien: Die Freiheitshandelsallianz.

Der Freiheitshandel

Autoren: Döpfner, Mathias
Seitenanzahl: 192
Erscheinungstermin: 18.04.2024
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-953-1

Jetzt sichern