DER ZOCK DES JAHRES IST ZURÜCK >> MEHR ERFAHREN
Foto: Shutterstock
02.11.2020 Lars Friedrich

Tencent: Neues Kursziel vor den Zahlen – das sind die Gründe

-%
Tencent

Chinas Big-Tech-Konzern veröffentlicht demnächst seine Quartalszahlen. Im Vorfeld ist das japanische Finanzunternehmen Nomura optimistisch, dass Tencent mit seinen Ergebnissen die Erwartungen übertreffen wird – und schraubt das Kursziel um sieben Prozent nach oben. Die Begründung klingt durchaus plausibel.

Tencent will seine Zahlen für das dritte Quartal am nächsten Donnerstag, 12. November, veröffentlichen. Nomura hat im Vorfeld das Kursziel von 655 Honkong-Dollar auf 703 Hongkong-Dollar erhöht. Bei einem aktuellen Kurs von rund 600 Honkong-Dollar entspricht das immerhin auch nach dem starken Lauf der Aktie noch 17 Prozent Potenzial in den kommenden Monaten.

Normuras Begründung: Der Umsatz im Bereich Online-Gaming sollte erneut wachsen und könnte von „League of Legends“ Beliebtheit außerhalb Chinas profitieren. Außerdem sei eine Stabilisierung beim PC-Gaming zu erwarten. Zudem geht Nomura von einem Aufschwung bei den Werbeerlösen aus. Und Tencent habe zwar aufgrund von Projektverschiebungen eine Abschwächung im Cloud-Geschäft in Aussicht gestellt, trotzdem sei in der Cloud- und Fintechsparte mit einem Umsatzwachstum von 26 Prozent zu rechnen.

DER AKTIONÄR teilt Nomuras Optimismus: Positive Überraschungen gehören bei Chinas Big-Tech-Unternehmen eigentlich zum guten Ton. Und nachdem China überraschend gut durch die Coronakrise gekommen ist und Digitalisierung ohnehin eine Beschleunigung erlebt, ist eigentlich nicht davon auszugehen, dass Tencent mit den kommenden Zahlen enttäuschen wird. Die Aktie ist eine laufende AKTIONÄR-Empfehlung.

Tencent (WKN: A1138D)

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Tencent - €
Tencent - €

Buchtipp: Der Freiheitshandel

Politisch und wirtschaftlich ist die demokratische Welt so schwach wie seit Jahrzehnten nicht mehr. Das Konzept „Wandel durch Handel“ ist gescheitert. Vielmehr hat es Diktaturen gestärkt und Demokratien untergraben.

 Freie und offene Gesellschaften sind existenziell gefährdet. Der russische Einmarsch in der Ukraine, der brutale Angriff auf Israel, der wieder salonfähig gewordene Antisemitismus und die wirtschaftliche Abhängigkeit von China müssen ein Weckruf für offene Gesellschaften sein. Es braucht jetzt grundlegende Veränderungen.

 Der einzige wirklich transatlantische Medienunternehmer Europas plädiert für einen Kurswechsel in der demokratischen Handelspolitik. Die Gründung eines neuen wertebasierten Bündnisses der Demokratien: Die Freiheitshandelsallianz.

Der Freiheitshandel

Autoren: Döpfner, Mathias
Seitenanzahl: 192
Erscheinungstermin: 18.04.2024
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-953-1

Jetzt sichern