09.06.2018 Thorsten Küfner

Stärkere Kursentwicklung als BP, Shell & Co: Andeavor im Rallyemodus

-%
ANDEAVOR
Trendthema

Trotz diverser Unkenrufe im Zuge des Ölpreisverfalls giert die Welt weiter nach Öl und treibt die Ölpreise sowie die Kurse von Energiefirmen nach oben. Besonders mit einem US-Energietitel ging es steil bergauf in den letzten Wochen und Monaten. Andeavor führt die Liste der trendstärksten Öl- und Gasproduzenten an.

Es ist eine für Energiefirmen derzeit wirklich sehr gute Ausgangslage: Die Weltwirtschaft brummt und benötigt stetig mehr Öl und Gas. Da gleichzeitig in den vergangenen Jahren aber die Investitionen in neue Projekte im Zuge des rapiden Ölpreisverfalls von 2014 bis 2016 massiv gestrichen oder aufgeschoben worden sind, drohen nachhaltige Engpässe. Hinzu kommen geopolitische Spannungen, welche die Ölpreise weiter nach oben treiben. Vor diesem Hintergrund ist es wenig verwunderlich, dass die Branche der Öl- und Gasproduzenten derzeit zu den weltweit stärksten gehört.

Highflyer aus Texas
Der mit Abstand trendstärkste Titel aus diesem Segment ist mit Andeavor allerdings kein reiner Ölförderer, sondern ein Unternehmen, das seine Erlöse hauptsächlich im Raffinerie- und Tankstellengeschäft erzielt. So betreibt der Konzern im Westen der USA aktuell zehn Raffinerien mit einer Produktion von insgesamt 1,2 Millionen Barrel pro Tag. Darüber hinaus zählen zum Unternehmen mit Hauptsitz im texanischen San Antonio auch 3.000 Tankstellen, viele davon werden unter dem in den USA bekannten Namen Tesoro betrieben. Im laufenden Jahr dürfte Andeavor auf einen Umsatz von 43,9 Milliarden Dollar kommen und einen Nettogewinn von 1,4 Milliarden Dollar. Für 2019 rechnen Analysten mit Erlösen von 46,7 Milliarden Dollar und einem Überschuss von 1,7 Milliarden Dollar.

Aktie tatsächlich noch günstig
Beeindruckend bei Andeavor ist, dass die Aktie trotz der zuletzt enorm starken Kursperformance immer noch moderat bewertet ist: So beläuft sich das KGV für das laufende Jahr derzeit auf 15. Für 2019 dürfte die Kennzahl auf nur noch 12 sinken. Dies ist angesichts der zweistelligen Wachstumsraten beim Gewinn, die Andeavor zuletzt ausweisen konnte und von denen Analysten auch für die kommenden beiden Jahre ausgehen, eine wirklich günstige Bewertung.

Attraktive Depotbeimischung
Anleger, denen BP oder Shell zu langweilig sind, können auf eine Fortsetzung der beeindruckenden Rallye bei Andeavor setzen. Aber Vorsicht: Der Handelsumsatz mit der Aktie ist selbst in Frankfurt relativ gering. Daher gilt: streng limitiert ordern und anschließend Stoppkurs dringend beachten!

Dieser Artikel war Teil der Titelstory der Ausgabe 22/2018 des AKTIONÄR (TSI: Das Kaufsignal).