24.07.2015 Maximilian Steppan

Software AG: Wie viel Luft hat die Aktie jetzt noch?

-%
DAX
Trendthema

Nach den gestern vermeldeten starken Zahlen zum zweiten Quartal gehört die Aktie des TecDAX-Unternehmens auch in einem heute schwachen Marktumfeld zu den stärksten Werten im Index. Ob die Zahlen den Startschuss für eine Rallye geliefert haben dürften, darüber geben Analystenstimmen und die charttechnische Situation Aufschluss.


Knut Woller von der Baader Bank hat das Kursziel für Software AG nach den überraschend guten Zahlen von 30 auf 32 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. Mit dem zweiten Quartal dürften die Markterwartungen nicht zum letzten Mal gestiegen sein, schrieb Analyst Woller in einer Studie vom Freitag. So sollte die Wachstumsdynamik bei den Lizenzumsätzen in der Sparte DBP (Digital Business Plattform) ab dem zweiten Halbjahr weiter anziehen. Die Aktie des zweitgrößten deutschen Softwareherstellers habe daher weiteren Spielraum nach oben.

Wachstumsmotor geht Sprit aus

Deutlich pessimistischer zeigt sich dagegen Derric Marcon von der französischen Großbank Societe Generale (SocGen). Marcon hat die Einstufung für Software AG nach Zahlen auf "Sell" mit einem Kursziel von 21 Euro belassen. Das zweite Quartal habe seinen Erwartungen weitgehend entsprochen, schrieb der Analyst in einer Studie bereits am Donnerstag. Der Software-Hersteller könnte sein Jahresziel für die Marge beim operativen Ergebnis (EBIT) dank eines günstigen Geschäftsmixes stärker übertreffen als er bislang angenommen habe. Der erklärte Wachstumsmotor, das Geschäft mit Integrationssoftware, wachse aber immer noch nicht allzu deutlich.

Blick nach oben

DER AKTIONÄR ist optimistisch, dass der TecDAX-Titel seine Aufwärtsbewegung mit den starken Quartalszahlen im Rücken fortsetzen wird. Auch die Aussichten für die weitere Geschäftsentwicklung stimmen. Investierte Anleger bleiben dabei und beachten weiterhin den Stopp unter dem Bewegungstief bei 24 Euro.

(mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Kurzfriststrategien für Anleger

Bekannt wurde er mit Langfriststrategien. Doch in seinem neuen Buch widmet sich Börsenexperte Thomas Gebert nun Kurzfriststrategien: Wie bekommt man die kurzfristigen Bewegungen der Aktienkurse in den Griff? Der Schlüssel liegt einerseits in einer speziellen Deutung der Candlestick-Charts, mit denen sich relative Stimmungsextreme diagnostizieren lassen, und andererseits in einem bestimmten Rhythmus, in dem die Kurse schwingen. Die Kombination, auf den emotionalen Umschwung zu warten und ihn zum richtigen Zeitpunkt zu erkennen, macht es möglich, die unmittelbare Richtung des DAX einzuschätzen. Gebert erklärt zudem, wie er zu seiner überaus treffsicheren 2-Wochen-Prognose in seinem beliebten „GebertBrief“ kommt.

Autoren: Gebert, Thomas
Seitenanzahl: 272
Erscheinungstermin: 05.12.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-655-4