16.07.2014 Stefan Limmer

Software AG unter Druck: Es hagelt Abstufungen

-%
DAX
Trendthema

Die Software AG sorgte am gestrigen Dienstag mit der Kürzung ihrer Jahresprognose bei den Marktteilnehmern für einen Schock. Im Handelsverlauf stürzte die Aktie um fast 20 Prozent ab. Mittlerweile haben etliche Analysten ihre Einschätzungen überarbeitet.

Die Stimmung der Finanzprofis ist durch die Bank pessimistisch. Die Privatbank Berenberg hat das Kursziel für Software AG  von 21,90 auf 17,10 Euro reduziert und die Einstufung auf "Sell" belassen. Die schwachen Lizenzerlöse mit Software zur Prozessoptimierung (BPE) im zweiten Quartal hätten negativ überrascht, schrieb Analyst Daud Khan in einer Studie vom Mittwoch. Denn die Vergleichszahlen aus dem Vorjahr hätten niedrig gelegen und der Softwarehersteller habe sich bei der Vorlage der Erstquartalszahlen noch optimistisch geäußert.

Kursziel mehr als halbiert

Ähnlich negativ äußerte sich Uwe Schupp von der Deutschen Bank. Die Warnung bei dem zweitgrößten deutschen Softwarehersteller sei materieller und resultiere aus mehr Schwachstellen als erwartet, so der Analyst. Auch die Entwicklung des designierten Wachstumsmotors Software für Prozessoptimierung (BPE) bleibe hinter den Erwartungen zurück. Das neue Kursziel von Schupp lautet nicht mehr 30 sondern 23 Euro. Am drastischsten hat die Societe Generale das Kursziel reduziert. Die Franzosen stuften die Aktie der Software AG von „Buy“ auf „Sell“ nach unten. Den fairen Wert der Aktie sehen die Profis nun bei 16 statt bei 35 Euro.

Finger weg

Im Zuge des Kursrutsches ist die Aktie unter mehrere charttechnische Unterstützungen auf ein neues Jahrestief gefallen. Am Donnerstag steht die Aktie im frühen Handel erneut unter Druck. Bereits in der Vergangenheit hat die die Software AG den Markt mit Gewinnwarnungen enttäuscht.  Anleger sollten an der Seitenlinie bleiben und nicht in das fallende Messer greifen.

(mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Kurzfriststrategien für Anleger

Bekannt wurde er mit Langfriststrategien. Doch in seinem neuen Buch widmet sich Börsenexperte Thomas Gebert nun Kurzfriststrategien: Wie bekommt man die kurzfristigen Bewegungen der Aktienkurse in den Griff? Der Schlüssel liegt einerseits in einer speziellen Deutung der Candlestick-Charts, mit denen sich relative Stimmungsextreme diagnostizieren lassen, und andererseits in einem bestimmten Rhythmus, in dem die Kurse schwingen. Die Kombination, auf den emotionalen Umschwung zu warten und ihn zum richtigen Zeitpunkt zu erkennen, macht es möglich, die unmittelbare Richtung des DAX einzuschätzen. Gebert erklärt zudem, wie er zu seiner überaus treffsicheren 2-Wochen-Prognose in seinem beliebten „GebertBrief“ kommt.

Autoren: Gebert, Thomas
Seitenanzahl: 272
Erscheinungstermin: 05.12.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-655-4