Die Gewinner der Q2-Zahlensaison >> lesen
Foto: Getty Images
01.07.2021 Martin Weiß

So viel sind aus 5.000-Euro in Alphabet zum IPO 2004 geworden

-%
Alphabet

Als Alphabet noch unter dem Namen Google an der Wall Street debütierte, hatte sich der Konzern bereits als Marktführer bei der bezahlten Suche etabliert und den Erzrivalen Yahoo ins Abseits gestellt. Trotzdem hielt sich die Euphorie der Anleger in Grenzen und die Aktie kam am unteren Ende der Preisspanne an den Markt. Wer auf diesem Niveau zugriff, hat ein Vermögen gemacht.

Klar, die Voraussetzung für ein solches Vermögen ist, dass die Aktie seit dem Kauf gehalten wurden. Dann jedoch hat sich Alphabet als echter Volltreffer erwiesen. Bei 85 Dollar platziert, kostet ein Anteil aktuell 2.438 Dollar und damit so viel wie nie zuvor.

Die Marktkapitalisierung des Unternehmens hat mittlerweile astronomische 1.652 Milliarden Dollar erreicht. Damit spielt Alphabet in derselben Liga wie Apple, Amazon und Microsoft, die ebenfalls deutlich mehr als eine Billion Dollar auf die Waage bringen.

Die Gesamtperformance der Alphabet-Aktie beträgt 5.630 Prozent. Bei einer Anfangsinvestition von 5.000 Euro hat sich das Kapital also binnen 17 Jahren auf sagenhafte 286.500 Euro vervielfacht.

Die durchschnittliche jährliche Rendite beträgt übrigens 27 Prozent und liegt damit um satte 16 Prozentpunkte über dem Vergleichswert des S&P500 (+10,7 Prozent)

Alphabet (WKN: A14Y6F)

Anleger glauben häufig irrtümlich, stark gestiegene Aktien seien weniger attraktiv. Alphabet ist der Beweis, dass die Kurse immer weiter steigen, solange das Wachstum im operativen Geschäft anhält und die Gewinne sprudeln. An diesen beiden Faktoren gemessen, ist die Aktie auch auf dem aktuellen Niveau noch nicht zu teuer.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Alphabet - €

Buchtipp: Die Facebook-Gefahr

Facebook ist in die Kritik geraten. Bots, Trolle und Fake News sind Synonyme für die Pro­bleme des Konzerns. Spätestens seit Brexit und Trump sehen Nutzer die Reichweite und die Algorithmen mit Argwohn. Einer von Ihnen: Roger McNamee. Einst stolz darauf, zu den ersten Facebook-Investoren zu gehören, ist der Kapitalgeber und Tech-Experte nun zum scharfen Kritiker geworden. In seinem Buch rechnet er mit Mark Zuckerberg und Sheryl Sandberg ab. Ihre Reaktion auf den Missbrauch des sozialen Netzwerks ist seiner Ansicht nach völlig unzureichend und geht am Kern des Problems vorbei: der Bedrohung unserer demokratischen Grundordnung. „Die Facebook-Gefahr“ ist ein nicht zu überhörender Weckruf – für das Silicon Valley, für die Politik, für uns alle.
Die Facebook-Gefahr

Autoren: McNamee, Roger
Seitenanzahl: 400
Erscheinungstermin: 21.11.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-662-2