16.04.2020 Michael Schröder

Sixt im Fokus: "Starke Aufstellung sollte sich auszahlen" - Aktie bietet 50%-Chance

-%
Sixt

Im laufenden Jahr erwartet Sixt wegen der Coronavirus-Pandemie einen starken Umsatz- und Gewinnrückgang. Ab 2021 rechnet der Pullacher Autovermieter aber schon wieder mit einer Rückkehr zur Normalität – also auch mit neuen Rekordzahlen. Analysten sehen bei der Aktie auch nach der jüngsten Kurserholung deutliches Kurspotenzial.

Im laufenden Jahr wird die Rekordfahrt des Mobilitätsdienstleisters unterbrochen. 2021 will Firmenlenker Erich Sixt aber schon wieder auf die Überholspur wechseln. “Wir besitzen die finanzielle Stärke, die jahrzehntelange Erfahrung und die unternehmerische Entschlossenheit, der außergewöhnlichen Herausforderung durch das Coronavirus entschieden entgegenzutreten,” so der Firmenlenker.

Nach dem Kursrutsch im Rahmen des Corona-Crash von über 60 Prozent – im Tief notierte die Aktie Mitte März bei 33,30 Euro – hat der Wert schon wieder deutlich Boden gut machen können. Geht es nach den Analysten, ist das Ende der Erholung noch nicht in Sicht:

Das Analysehaus Jefferies hat die Einstufung auf "Buy" mit einem Kursziel von 80 Euro belassen. Der Autovermieter sei in der Branche mit am besten aufgestellt, um die Coronavirus-Krise zu meistern, so Analyst Constantin Hesse. Die Bilanz sei robust, die soliden Gewinnmargen würden durch niedrige Finanzierungskosten sowie durch eine schlanke, effiziente operative Struktur untermauert. Das sollte sich auszahlen, sobald sich die Lage normalisiert.

Das Bankhaus Lampe kommt bei ihrer Kaufempfehlung auf ein Kursziel von 70 Euro. Der Kurssturz sei übertrieben, so Analyst Jasko Terzic. Ein prozentual zweistelliges Wachstum der Umsätze und des Vorsteuerergebnisses sollte nach 2020 zu weiteren Marktanteilsgewinnen führen und die Bewertung steigern.

Warburg Research sieht die Stammaktie sogar erst bei 97 Euro fair bewertret. Die Corona-Krise werde den Autovermieter 2020 massiv belasten, so Analyst Marc-Rene Tonn. Schon 2021 könnte aber eine rasche Erholung folgen. Dabei dürfte Sixt auch von der im Vergleich zu Konkurrenten soliden finanziellen Lage profitieren.

Sixt (WKN: 723132)

Sixt hat mit der erfolgreichen Digitalisierungsoffensive Maßstäbe im Mobilitätsmarkt gesetzt und seine Stellung als Innovations- und Technologieführer untermauert. Mit der Rückkehr auf den Wachstumspfad dürfte der Konzern seine globale Marktposition weiter ausbauen. Die wirtschaftliche Lage an vielen Endmärkten und Regionen bleibt kurzfristig unsicher. Die mittel- und langfristigen Aussichten bleiben aber unverändert gut. Die starke Aufstellung des Konzerns sollte sich auszahlen. DER AKTIONÄR setzt daher weiter darauf, dass Sixt die operative Kurse kriegt und die Aktie ihre Erholung fortsetzen kann.

(Mit Material von dpa-AFX)

Hinweis nach §34 WPHG zur Begründung möglicher Interessenkonflikte: Aktien oder Derivate, die in diesem Artikel besprochen / genannt werden, befinden sich im "Real-Depot" von DER AKTIONÄR