28.01.2019 Maximilian Völkl

Siemens: Neue Zugeständnisse – kommt das jetzt zu spät?

-%
Siemens
Trendthema

Siemens und Alstom wollen ihre Zugfusion in letzter Minute retten. Neue Zugeständnisse sollen die EU-Kommission um Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager doch noch von dem Deal überzeugen. Unklar ist aber, ob das Entgegenkommen nun ausreicht und ob es nicht bereits zu spät kam, um Vestagers Meinung noch zu ändern.

Das neue Paket erhalte dabei den wirtschaftlichen und industriellen Wert des Zusammenschlusses, teilte Alstom am Montag ohne weitere Details mit. Am abzugeben Umsatzvolumen von vier Prozent des kombinierten Unternehmens ändere sich demnach aber nichts. Alstom betonte bereits, dass es weiter unsicher sei, ob die neuen Zusagen ausreichen, um die Wettbewerbsbedenken zu zerstreuen.

Vestager sagte bereits gegenüber Reuters, dass die Änderungen „weit nach der üblichen Deadline“ eingereicht wurden. „Wir werden sehen, was uns am Freitag gegeben wurde. Es die letzte Chance, wenn überhaupt“, so die Wettbewerbskommissarin auf die Frage, ob die Tür für Siemens noch offen sei. Zuletzt wurde bereits berichtet, dass die Entscheidung über die Zustimmung bereits am 6. Februar fallen könnte.

Abwarten

Die Zugfusion steht auf der Kippe, auch insgesamt dauert der Umbau bei Siemens länger als erwartet. Trotz der langfristig guten Perspektiven für den Industriekonzern fehlen aktuell noch immer die Impulse, um einen Neueinstieg attraktiv erscheinen zu lassen. Anleger bleiben vorerst an der Seitenlinie.