06.02.2020 Maximilian Völkl

Siemens am DAX-Ende – keine Panik!

-%
Siemens
Trendthema

Am Mittwoch hat Siemens durchwachsene Zahlen präsentiert und seine Hauptversammlung abgehalten. Diskutiert wurde dabei aber weniger über die Geschäftsentwicklung, vielmehr wurde die politische Diskussion rund um die Beteiligung Siemens‘ an einer Kohlemine in Australien fortgeführt. Die Aktie gerät am Donnerstag weiter unter Druck. Das hat aber einen einfachen Grund.

Siemens ist der erste DAX-Konzern, der 2020 ex-Dividende gehandelt wird. 3,90 Euro je Aktie schüttet der Industriekonzern an die Aktionäre aus. Am heutige Donnerstag wird der Kurs um diesen Abschlag bereinigt. Am 10. Februar dürfen Anleger sich über das Geld auf dem Konto freuen.

Die Kritik an Siemens nimmt derweil zu. Auch wenn Aufsichtsratsvorsitzender Jim Hagemann Snabe appellierte, das Treffen nicht als politisches Forum zu nutzen, gab es von den Klimaaktivisten viel Kritik. Man brauche Instanzen aus der Wirtschaft, die ihrer Verantwortung gerecht werden, so Helena Marschall von Fridays for Future. Siemens gelinge das bisher nicht.

Einen radikalen Vorschlag machte derweil Linken-Chef Bernd Riexinger. Er forderte in der Augsburger Allgemeinen, Siemens von Staatsaufträgen auszuschließen. „Auf politischer Ebene müssen Konzerne für klimaschädliche Unternehmenspolitik im Ausland zur Verantwortung gezogen werden." Siemens baut beispielsweise die ICE für die staatliche Deutsche Bahn.

Siemens (WKN: 723610)

Riexingers Vorschlag ist nicht umsetzbar, Siemens braucht hier keine Angst zu haben. Doch die Kritik der Umweltschützer wird den Konzern noch länger verfolgen. Am Kapitalmarkt liegt der Fokus derweil auf der niedrigen Marge und dem zurückgehenden Umsatz. Siemens befindet sich im Wandel, doch irgendwann müssen sich die Auswirkungen auch positiv in den Zahlen widerspiegeln. Anleger warten mit weiteren Käufen vorerst ab.