04.02.2020 Marion Schlegel

Schlag-den-Buffett-Depot-Wert Novo Nordisk: Deswegen wird es morgen spannend!

-%
Novo Nordisk
Trendthema

Die Aktie von Novo Nordisk hat in den vergangenen Monaten einen schönen Aufwärtstrend ausgebildet. Zuletzt hat das Papier noch einmal ordentlich Fahrt aufgenommen und ein neues Allzeithoch erreicht. In den vergangenen Tagen folgte allerdings eine leichte Konsolidierung. Doch schon am Mittwoch wird es wieder spannend. Dann wird Novo Nordisk die Zahlen für das vierte Quartal sowie das Gesamtjahr 2019 veröffentlichten. Können die Dänen hier überzeugen, dürfte die Aufwärtsbewegung der Aktie weitergehen. Zuversichtlich präsentierten sich zuletzt einige Analysten.

Die britische Investmentbank Barclays hat das Kursziel für Novo Nordisk von 460 auf 470 dänische Kronen angehoben und die Einstufung auf "Overweight" belassen. Er sei optimistisch gegenüber dem neuen Wirkstoff Rybelsus eingestellt, schrieb Analyst Emmanuel Papadakis in einer am Freitag veröffentlichten Studie. Er bekräftige daher vor den für Anfang Februar erwarteten Quartalszahlen seine Kaufempfehlung.

Novo Nordisk (WKN: A1XA8R)

Die US-Bank JPMorgan hat die Einstufung für Novo Nordisk vor den Zahlen zum vierten Quartal ebenfalls auf "Overweight" mit einem Kursziel von 460 dänische Kronen belassen.

Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat das Kursziel vor den Quartalszahlen von 450 auf 466 Dänische Kronen erhöht und den Titel des Insulinherstellers auf der "Conviction Buy List" belassen. Der Ausblick auf 2020 dürfte wohl konservativ ausfallen, schrieb Analyst Keyur Parekh in einer Studie vom 20. Januar. Parekhs Bewertung basiere nun auf den Schätzungen bis 2021 statt bislang 2020.

Die Aktie von Novo Nordisk befindet sich in bestechender Form und ist vor Kurzem auf ein neues Rekordhoch ausgebrochen. Die AKTIONÄR-Dauerempfehlung, die sich auch im Schlag-den-Buffett-Depot des AKTIONÄR befindet, bleibt aussichtsreich. Seit der Erst-Empfehlung des AKTIONÄR im März 2017 liegt das Papier mittlerweile mehr als 75 Prozent im Front.

(Mit Material von dpa-AFX)