11.03.2014 Stefan Limmer

SAP-Aktie: Kaufempfehlung von Morgan Stanley

-%
SAP
Trendthema

Nach einer Fachkonferenz in San Francisco hat die Investmentbank Morgan Stanley die Einstufung für SAP auf „Overweight“ mit einem Kursziel von 67 Euro bestätigt. Experte Adam Wood geht in seiner Branchenstudie davon aus, dass Europas größter Softwarekonzern mit seinen Produkten so gut aufgestellt ist, um im Cloud-Geschäft wettbewerbsfähig zu sein. Das Chance-Risiko-Verhältnis ist seiner Meinung auf dem aktuellen Niveau ausgesprochen positiv.

Die Analyse großer Datenmengen muss nach Einschätzung von SAP-Co-CEO Jim Hagemann Snabe immer schneller werden. Nur auf diese Weise könne ein Nutzen aus dem täglich wachsenden Datenvolumen generiert werden, so Snabe am Montag auf der Computermesse CeBIT in Hannover. Derzeit versucht der Softwarekonzern, seine Kunden von der Datenbank HANA zu überzeugen. Dabei handelt es sich um eine Technologie, die Hard- und Software kombiniert. Durch die Nutzung des Arbeitsspeichers eines Computers als Datenspeicher, können im Vergleich zu herkömmlichen Methoden schnelle Zugriffszeiten auf gespeicherte Daten erzielt werden Auf diese Weise sollen Prozesse im Unternehmen vom Vertrieb über die Produktion verbessert werden.

Der SAP-Aktie bleibt weiterhin ein attraktives Investment. Mit zukunftsweisenden Technologien wie dem Cloud-Geschäft und Big-Data-Dienstleistungen ist der Konzern bestens gerüstet. Bereits 2020 soll laut SAP-Chef Bill McDermott das Geschäft mit Cloud-Computing mehr zum Umsatz beitragen als der klassische Verkauf und die Wartung von Software. Investierte Anleger bleiben dabei. 

(mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Kurzfriststrategien für Anleger

Bekannt wurde er mit Langfriststrategien. Doch in seinem neuen Buch widmet sich Börsenexperte Thomas Gebert nun Kurzfriststrategien: Wie bekommt man die kurzfristigen Bewegungen der Aktienkurse in den Griff? Der Schlüssel liegt einerseits in einer speziellen Deutung der Candlestick-Charts, mit denen sich relative Stimmungsextreme diagnostizieren lassen, und andererseits in einem bestimmten Rhythmus, in dem die Kurse schwingen. Die Kombination, auf den emotionalen Umschwung zu warten und ihn zum richtigen Zeitpunkt zu erkennen, macht es möglich, die unmittelbare Richtung des DAX einzuschätzen. Gebert erklärt zudem, wie er zu seiner überaus treffsicheren 2-Wochen-Prognose in seinem beliebten „GebertBrief“ kommt.

Autoren: Gebert, Thomas
Seitenanzahl: 272
Erscheinungstermin: 05.12.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-655-4