SAP
- Stefan Sommer - Volontär

SAP-Aktie: Ist die Korrektur zu Ende?

Nach den jüngsten Kursrücksetzern hat die NordLB das Softwareunternehmen von „Halten“ auf „Kaufen“ hochgestuft und das Kursziel auf 65,00 Euro belassen. Auch charttechnisch sieht es nach einer längeren Korrektur wieder besser für die SAP-Aktie aus.

Das Kurspotenzial der Aktei rechtfertige wieder eine Kaufempfehlung, schrieb Analyst Wolfgang Donie in seiner jüngsten Studie. Zuletzt hat das verschieben der Rentabilitätsziele auf den Kurs des Softwarekonzerns gedrückt. Diese Verschiebung zugunsten des Wachstums sei aber sinnvoll, da das Cloud-Geschäft langfristig den größten Umsatzanteil in der Branche ausmachen werde, so der Experte. SAP müsse sich rechtzeitig positionieren, um die gute Marktstellung in diesem Segment zu behaupten.

SAP;Chart

Charttechnisch steht die SAP-Aktie vor dem Widerstand bei der 200-Tage-Linie. Kann dieser überwunden werden, ist Luft bis zum Jahreshoch bei 64,95 Euro. Eine Unterstützung findet sich bei 55,00 Euro.

Gute Aussichten

Die SAP-Aktie bleibt ein interessantes Investment. Der Softwarekonzern ist mit dem Cloud-Geschäft für die Zukunft gut aufgestellt. Sollte die Korrektur weitergehen, bietet sich ein Abstauberlimit bei 54,00 Euro an. Investierte Anleger bleiben dabei.

(Mit Material von dpa-AFX)

Artikel kommentieren:

Um einen Kommentar zu schreiben, müssen Sie eingeloggt sein.
Sie besitzen noch kein Login? Dann registrieren Sie sich kostenfrei.

  • Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

Videos zum Thema:

Der Aktionär TV

Mehr zum Thema:

| Maximilian Völkl | 0 Kommentare

SAP-Aktie: Das reicht noch nicht

Der Ausbruch lässt weiter auf sich warten. Am Montag zählt SAP zu den schwächeren Werten im DAX. Damit bewegt sich der Softwaretitel nach wie vor im Bereich von 77 Euro. Diese Marke bildet die untere Begrenzung des engen Seitwärtstrends, in dem die Aktie der Walldorfer inzwischen seit Mitte Juli … mehr
| Werner Sperber | 0 Kommentare

Aktionärsbrief: SAP hängt Oracle ab

Der Aktionärsbrief erklärt, SAP ist im dritten Quartal des laufenden Jahres schneller gewachsen als der US-Wettbewerber Oracle. Dank eines starken Geschäfts mit Angeboten über die Cloud (Softwareprogramme, die über ein Netzwerk gemietet werden, anstatt wie herkömmlich gegen eine einmalige … mehr