05.07.2018 Marion Schlegel

Roche nach Top-Daten mit kräftiger Aufholjagd: Kommt jetzt das Kaufsignal?

-%
Roche
Trendthema

Nachdem die Aktie von Roche im Jahresverlauf wenig Grund zu Freude gab, könnte sich nun eine Trendwende andeuten. Seit ihrem Tief Anfang Juni bei 206,35 Schweizer Franken konnte die Dividendenperle (Rendite aktuell: 3,8 Prozent) bereits wieder rund neun Prozent zulegen. Und auch eine wichtige charttechnische Hürde ist damit wieder in greifbare Nähe gerückt: die 200-Tage-Linie im Bereich von 230 Franken. Bei einem Sprung darüber würde ein Kaufsignal generiert. Doch woher kommt die plötzliche Stärke? Es war der große Hoffnungsträger Tecentriq, der mit starken Studiendaten überzeugen konnte. Bei der IMpassion130-Studie, bei der Roche das Immuntherapeutikum in Kombination mit einer Chemotherapie bei Brustkrebspatientinnen getestet hat, hat sich die Überlebenschance deutlich verbessert. Die Schweizer suchen nun den Kontakt zu den Zulassungsbehörden, um möglichst schnell einen Zulassungsantrag zu stellen.

Tecentriq gilt als einer der großen Hoffnungsträger, um wegbrechende Umsätze mit den bisherigen Top-Sellern Rituxan und Avastin kompensieren zu können. Analysten erhoffen sich von dem Mittel bis 2022 Umsätze im Bereich von fünf Milliarden Dollar. Ohnehin haben sich zahlreiche Analysten zuletzt positiv zu der Aktie geäußert. Neben Goldman Sachs, die Roche weiterhin mit einem Kursziel von 300 Franken auf ihrer „Conviction Buy List" führen, hat auch die britische Investmentbank Barcleys ihre Einstufung mit „Overweight“ und einem Ziel von 295 Franken bestätigt. Und auch die US-Bank JPMorgan zeigt sich zuversichtlich. Sie bewerten die Aktie von Roche ebenfalls mit „Overweight“ und einem Kursziel von 300 Franken. JP-Morgan-Analyst Richard Vosser betonte außerdem, dass die jüngsten IQVIA-Daten auf eine starke Entwicklung des US-Pharmageschäfts im zweiten Quartal hindeuten würden. Das Umsatzwachstum dort könnte zum fünften Mal in Folge prozentual zweistellige Zuwächse erreichen.