04.04.2018 Benedikt Kaufmann

Potenzieller Mega-Deal in Indien – Wer macht das Rennen – Amazon oder Wal-Mart?

-%
Amazon
Trendthema

Die indische Tageszeitung Mint berichtet: Amazon führt erste Übernahmegespräche mit der E-Commerce-Firma Flipkart – ein Deal mit dem Konkurrenten Wal-Mart kommt ebenfalls in Betracht.

Gegenüber Reuters sagte ein Insider, dass ein Zustandekommen des Amazon-Flipkart-Deals äußerst unwahrscheinlich sei, da gegen einen Kauf wettbewerbsrechtliche Bedenken bezüglich des Internet-Giganten bestehen würden. Amazon ist bereits im indischen E-Commerce aktiv.

Für Wal-Mart bestehen derartige Bedenken kaum. Laut Mint verhandelt der US-Konzern aktuell mit Flipkart über den Erwerb eines 40-prozentigen Anteils. Zuletzt wurde Flipkart mit etwa 21 Milliarden Dollar bewertet. Der Deal könnte damit bis zu 8,4 Milliarden Dollar umfassen. Damit dürfte Wal-Mart deutlich mehr zahlen als die japanische Softbank. Der Großaktionär erwarb im August 2016 rund 20 Prozent der Anteile für nur 2,5 Milliarden Dollar. Nachdem das Softbank-Investment eine ordentliche Rendite erzielt haben dürfte, wird nun vermutet, dass die Japaner ihren Anteil wieder verkaufen.

Flipkart ist der größte E-Commerce-Konzern des Subkontinents und kontrolliert laut den Marktforschern von Forrester knapp 40 Prozent des indischen Online-Handels. Das Marktpotenzial ist dabei enorm: Aktuell werden nur zwei Prozent aller Einzelhandelskäufe in Indien online abgeschlossen – in den USA sind es neun Prozent. Zeitgleich entwickelt sich eine kaufkräftige Mittelschicht, die insbesondere in urbanen Gegenden auf Netz- und Lieferinfrastruktur zugreifen kann. Der indische E-Commerce-Markt dürfte in den nächsten Jahren entsprechend stark wachsen: 2022 soll er bereits über 52,3 Milliarden Dollar umfassen.

Sollte der Deal mit Wal-Mart zustande kommen, wird der Wettbewerb für Amazon im Indien-Geschäft auf einen Schlag härter. Während es für Wal-Mart in den USA beinahe unmöglich erscheint, Amazon ein Schnippchen zu schlagen, werden in Indien die Karten neu gemischt. Kommt es zu einem Deal zwischen einem der beiden US-Konzernen und Flipkart, dürften dies die Märkte mit steigenden Kursen honorieren. Die aktuelle Spekulation in den Medien hat dagegen kaum Auswirkungen auf die Aktienkurse.

Buchtipp: The Four

Cambridge Analytica, Datenleaks, Steuerflucht: Die Tech-Giganten Amazon, Apple, Facebook und Google – oder wie Marketing-Guru Scott Galloway sie nennt: die vier apokalyptischen Reiter – werden von Skandalen geplagt. Und doch sind sie mächtiger und erfolgreicher als je zuvor. Man kann sie weder ignorieren noch boykottieren. Sie haben mit ihren Geschäftsmodellen die Regeln des Wirtschaftslebens und die Voraussetzungen für Erfolg neu definiert. Scott Galloway führt vor, wie die Vier unsere grundlegenden emotionalen Bedürfnisse mit einer Schnelligkeit und in einem Ausmaß manipulieren, an die andere nicht herankommen. Und er zeigt, welche Lehren man aus ihrem Aufstieg für sein eigenes Unternehmen oder seinen eigenen Job ziehen kann. Ob man mit ihnen konkurrieren, mit ihnen Geschäfte machen oder einfach in der Welt leben will, die von ihnen beherrscht wird – man muss die Vier verstehen

Autoren: Galloway, Scott
Seitenanzahl: 320
Erscheinungstermin: 05.03.2020
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-682-0