29.07.2015 Jochen Kauper

Peugeot bleibt auf Turnaround-Kurs – Aktie bietet mehr Potential als Daimler oder VW

-%
Daimler
Trendthema

Der Autobauer Peugeot Citroen hat dank einer strikten Kostenkontrolle und einer höheren Nachfrage nach teureren Autos weiter zugelegt. Der Umsatz stieg im ersten Halbjahr um 6,9 Prozent auf 28,9 Milliarden Euro, wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilte. Den operativen Gewinn konnten die Franzosen mehr als verdreifachen: Er stieg von 387 Millionen Euro auf 1,42 Milliarden. Damit übertraf PSA die Erwartungen der Analysten deutlich.

Ziele bestätigt

Der Absatz stieg auf Halbjahressicht um 0,4 Prozent auf 1,55 Millionen Fahrzeuge an. In Asien und Europa sowie im Nahen Osten legten die Franzosen zu und konnten so Rückgänge in Lateinamerika und Russland auffangen. PSA bestätigte seine Finanzziele für die Jahre 2017 bis 2019. Die vor einem Jahr eingeleitete Neuausrichtung des Unternehmens trägt weiter Früchte - wie schon im ersten Quartal des laufenden Jahres. 2014 hatte PSA-Chef Carlos Tavares angekündigt, die Modellpalette um fast die Hälfte zu verkleinern.

Daimler kaufen, VW halten

Daimler ist hervorragend positioniert, das steht außer Frage. Die Aktie bleibt der Favorit unter den deutschen Autobauer. Volkswagen hat mit dem sich schwächelnden Markt in China zu kämpfen, 60 Prozent der Gewinne aus dem Reich der Mitte. Die Aktie sucht derzeit nach einem Boden. Einzig und alleine die Peugeot-aktie sieht derzeit technisch sehr gut aus. Die guten Zahlen untermauern die Entwicklung.

Restrukturierung läuft – Aktie kaufen

Es bleibt dabei: Das Papier ist etwas spekulativer als Daimler, keine Frage. Dennoch: Setzt sich der Turnaround fort, so hat die Aktie vom aktuellen Niveau aus ein Potenzial von 50 Prozent. Überwindet die Aktie das alte Hoch bei 19,64 Euro, winken Anschlussgewinne. Anleger geben kein Stück aus der Hand.

 

Buchtipp: Kurzfriststrategien für Anleger

Bekannt wurde er mit Langfriststrategien. Doch in seinem neuen Buch widmet sich Börsenexperte Thomas Gebert nun Kurzfriststrategien: Wie bekommt man die kurzfristigen Bewegungen der Aktienkurse in den Griff? Der Schlüssel liegt einerseits in einer speziellen Deutung der Candlestick-Charts, mit denen sich relative Stimmungsextreme diagnostizieren lassen, und andererseits in einem bestimmten Rhythmus, in dem die Kurse schwingen. Die Kombination, auf den emotionalen Umschwung zu warten und ihn zum richtigen Zeitpunkt zu erkennen, macht es möglich, die unmittelbare Richtung des DAX einzuschätzen. Gebert erklärt zudem, wie er zu seiner überaus treffsicheren 2-Wochen-Prognose in seinem beliebten „GebertBrief“ kommt.

Autoren: Gebert, Thomas
Seitenanzahl: 272
Erscheinungstermin: 05.12.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-655-4