100 Prozent mit diesen 7 Aktien?!
Foto: Börsenmedien AG
29.07.2015 Jochen Kauper

Peugeot bleibt auf Turnaround-Kurs – Aktie bietet mehr Potential als Daimler oder VW

-%
Daimler

Der Autobauer Peugeot Citroen hat dank einer strikten Kostenkontrolle und einer höheren Nachfrage nach teureren Autos weiter zugelegt. Der Umsatz stieg im ersten Halbjahr um 6,9 Prozent auf 28,9 Milliarden Euro, wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilte. Den operativen Gewinn konnten die Franzosen mehr als verdreifachen: Er stieg von 387 Millionen Euro auf 1,42 Milliarden. Damit übertraf PSA die Erwartungen der Analysten deutlich.

Ziele bestätigt

Der Absatz stieg auf Halbjahressicht um 0,4 Prozent auf 1,55 Millionen Fahrzeuge an. In Asien und Europa sowie im Nahen Osten legten die Franzosen zu und konnten so Rückgänge in Lateinamerika und Russland auffangen. PSA bestätigte seine Finanzziele für die Jahre 2017 bis 2019. Die vor einem Jahr eingeleitete Neuausrichtung des Unternehmens trägt weiter Früchte - wie schon im ersten Quartal des laufenden Jahres. 2014 hatte PSA-Chef Carlos Tavares angekündigt, die Modellpalette um fast die Hälfte zu verkleinern.

Foto: Börsenmedien AG

Daimler kaufen, VW halten

Daimler ist hervorragend positioniert, das steht außer Frage. Die Aktie bleibt der Favorit unter den deutschen Autobauer. Volkswagen hat mit dem sich schwächelnden Markt in China zu kämpfen, 60 Prozent der Gewinne aus dem Reich der Mitte. Die Aktie sucht derzeit nach einem Boden. Einzig und alleine die Peugeot-aktie sieht derzeit technisch sehr gut aus. Die guten Zahlen untermauern die Entwicklung.

Foto: Börsenmedien AG

Restrukturierung läuft – Aktie kaufen

Es bleibt dabei: Das Papier ist etwas spekulativer als Daimler, keine Frage. Dennoch: Setzt sich der Turnaround fort, so hat die Aktie vom aktuellen Niveau aus ein Potenzial von 50 Prozent. Überwindet die Aktie das alte Hoch bei 19,64 Euro, winken Anschlussgewinne. Anleger geben kein Stück aus der Hand.

 

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0