19.11.2014 Jochen Kauper

Nordex-Aktie: Aufgepasst! Goldman Sachs senkt das Kursziel

-%
Nordex

Nach der glänzenden Performance in den letzten Wochen hat Goldman Sachs das Kursziel für die Nordex-Aktie von 18,40 Euro auf 17,90 Euro gesenkt. Das Anlageurteil lautet weiterhin „kaufen“.  Im Gegensatz zu Goldman haben viele andere Analysten ihre Kursziele für Nordex nach den sehr guten Zahlen für das dritte Quartal sowie der erneuten Anhebung der Prognose nach oben geschraubt. So zum Beispiel Sven Diermeier von Independent Research.

Super Entwicklung

Anleger sollten sich von der minimalen Reduzierung des Kursziels von Goldman Sachs für Nordex ganz und gar nicht aus der Ruhe bringen lassen. Fakt ist: Nordex hat eine hervorragende Entwicklung hinter sich. Betrug der Umsatz im Jahr 2010 noch eine Milliarde Euro, wird der Windanlagenbauer im Jahr 2014 zwischen 1,65 und 1,75 Milliarden Euro erlösen. Dass es in diesen großen Schritten nicht weiter gehen kann, ist auch klar. Dennoch sollte es für das Management in den nächsten Jahren möglich sein, Wachstumsraten zwischen 15 und 25 Prozent zu stemmen.

Aktie mit Potenzial

Dazu kommt, dass auch die Margen noch Upside-Potenzial haben. Wie auch die Aktie von Nordex. Nachdem das Papier den Widerstand bei 15 Euro geknackt hat, liegt das nächste Ziel jetzt im Bereich von 17 Euro. Bis zum Jahreswechsel könnte die Nordex-Aktie diese Marke erreichen. Voraussetzung dafür ist ein freundlicher Gesamtmarkt.

Hinweis nach §34 WPHG zur Begründung möglicher Interessenkonflikte: Aktien oder Derivate, die in diesem Artikel besprochen/genannt werden, befinden sich im "Real-Depot" von DER AKTIONÄR.

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0