++ Bitcoin-Boom 2.0: Jetzt einsteigen! ++
23.11.2019 Benedikt Kaufmann

New York Times: Digital-Geschäft mit Licht und Schatten

-%
New York Times

Die New York Times besitzt nicht nur die größte Redaktion der USA und ist mit den meisten (117) Pulitzer-Preisen ausgezeichnet – der Verlag weiß auch, wie man Abonnenten hinzugewinnt. Trotz eines schwächelnden Werbegeschäftes dürfte es für die Aktie der renommierten Tageszeitung daher weiter aufwärtsgehen.

Die New York Times ist unverändert auf Digitalisierungskurs. Mittlerweile ist die Anzahl der E-Paper-Abonnenten auf vier Millionen angestiegen – allein im dritten Quartal kamen 273.000 Digital-Abonnenten dazu. CEO Mark Thompson spricht vom „besten Q3 für Digital-Abonnenten“.

Positiv: Auch international findet die New York Times Anklang. Mittlerweile 500.000 Digital-Abonnenten lesen die New York Times außerhalb der USA.

New York Times Q3-Bericht

Dieser starke Trend hilft, die Schwächen im Geschäft mit Print-Anzeigen auszugleichen und sollte dem US-Konzern helfen, das ambitionierte Langfristziel von zehn Millionen Abonnenten bis 2025 zu erreichen. Insgesamt zählt die New York Times aktuell 4,9 Millionen Abonnenten.

Schwächelndes Werbegeschäft

Doch auch das Digitalgeschäft bringt Nachteile mit sich. Der Umsatz mit Digitalwerbung fiel in einem „turbulenten“ Q3 um fünf Prozent und soll im Q4 sogar um 15 Prozent schrumpfen. Die Geschäftsführung begründete dies unter anderem mit einer Werbeoffensive seitens Google, die im vergangenen Jahr verstärkt ihre Cloud-Dienste bewarben.

Eine Verdopplung der Abo-Zahlen scheint ambitioniert, aber erreichbar. Langfristig dürfte der Umsatz mit Digitalwerbung auch weiterwachsen. Weitere Impulse könnte das Q4 durch den Lizenz-Deal mit Facebook News erhalten. Kurzfristig müssen Anleger und Analysten jedoch erst einmal das Werbegeschäft verarbeiten. Dabeibleiben und die Entwicklung im Q4 abwarten.

New York Times (WKN: 857534)

Buchtipp: Blitzscaling

Viele Unternehmer oder Gründer wollen durchstarten, vielleicht sogar das nächste Amazon, Facebook oder Airbnb aufbauen, kommen aber nicht vom Fleck. Doch was unterscheidet die Start-ups, die es nicht schaffen und wieder vom Markt verschwinden, von denen, die erfolgreich zu globalen Giganten heranwachsen? Sie wachsen in der Gründungsphase nicht schnell genug – das zeigen zahlreiche Beispiele. Die Lösung? Das Blitzscaling: eine Methode für extrem schnelles Wachstum unter unsicheren Rahmenbedingungen. Die Unternehmer und „New York Times“-Bestsellerautoren Reid Hoffman und Chris Yeh enthüllen in ihrem neuen Buch, wie man mit Blitzscaling die Konkurrenz schlägt. Folgen Sie den beiden und errichten Sie schon bald Ihr eigenes Airbnb!

Autoren: Hoffman, Reid Yeh, Chris
Seitenanzahl: 384
Erscheinungstermin: 01.10.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-698-1