17.04.2019 Thorsten Küfner

Mowi, Salmar & Co: Das Ende der Party?

-%
Marine Harvest
Trendthema

DER AKTIONÄR hat die Aktie des Lachsfarmproduzenten Salmar aus seinem Aktien-Musterdepot verkauft. Das Chartbild hatte sich zuletzt weiter eingetrübt, die Dynamik hatte deutlich nachgelassen. So ergeht es derzeit einigen Titeln aus der Branche. Die bange Frage der Anleger lautet nun: Ist das Ende der Rallye erreicht?

Blickt man auf die mittel- bis langfristigen Perspektiven, so könnte sich der Aufwärtstrend bei den Lachsfarmbetreibern durchaus noch länger fortsetzen. Die Nachfrage nach Lachs nimmt stetig zu, gerade in den Schwellenländern. Daher stehen die Chancen gut, dass es bei den Preisen – wenn auch bei mitunter kräftigen Schwankungen – tendenziell weiter nach oben geht.

Konsolidierung ist durchaus gesund
Kurzfristig betrachtet ist es aber möglich (und aus charttechnischer Sicht durchaus gesund), dass es bei den Highflyern der letzten Jahre auch einmal Konsolidierungsphasen gibt.

Bei Salmar hat sich allerdings das Chartbild zuletzt deutlich eingetrübt, weshalb DER AKTIONÄR nun gehandelt und die Papiere aus dem Aktien-Musterdepot verkauft hat. Nachdem die wichtige Unterstützung bei 400 Norwegischen Kronen gerissen wurde, ist die Gefahr weiterer Kursverluste einfach zu groß.

Mowi und Grieg bleiben attraktiv

Nichtsdestotrotz bleiben die Perspektiven bei Mowi oder Grieg Seafood (mehr zu dieser Aktie erfahren Sie hier) weiterhin gut. Umsätze und Gewinne dürften 2019 und 2020 erneut zulegen, die Bewertungen sind zudem noch moderat. Langfristig orientierte Anleger können daher nach wie vor an Bord bleiben.