19.06.2019 Thorsten Küfner

Lufthansa: War das die Wende?

-%
Lufthansa
Trendthema

In einem freundlichen Marktumfeld gelang es der Aktie der Lufthansa gestern Nachmittag zumindest noch halbwegs Schadensbegrenzung zu betreiben. Nachdem sich der DAX-Titel am Montag nach einer Gewinnwarnung um zwölf Prozent verbilligt hatte, ging es am Dienstag zwischenzeitlich weitere fünf Prozent nach unten. Dann setzte die Erholung ein.

So gingen die Anteilscheine der Kranich-Airline nur noch mit einem Minus von 2,3 Prozent aus dem Handel. Einige Aktionäre dürften nun auf eine Erholungsrallye hoffen, doch die Chancen hierfür stehen eher schlecht.

Denn gestern – und wohl auch in den kommenden Tagen – gab es kräftigen Gegenwind von Seiten der Analysten. Diese haben im Zuge der überraschenden Gewinnwarnung reihenweise ihre Kursziele gesenkt und teilweise auch ihre Anlageempfehlungen revidiert.

NordLB kappt kräftig
Am deutlichsten ging hierbei die NordLB vor, welche das Kursziel von 26 auf 16 Euro kappte und die Lufthansa-Papiere nun nur noch mit "Halten" einstuft (zuvor "Kaufen"). Auch die HSBC verringerte den fairen Wert kräftig von 25,50 auf 16,50 Euro und rät nun nicht mehr zum Kauf. Barclays bestätigte indes erneut die negative Einstufung mit „Underweight“ und senkte das Ziel von 18,70 auf 17,30 Euro.

Nicht ins fallende Messer greifen
Trotz der langfristig guten Perspektiven und der sehr günstigen Bewertung sollten die zahlreichen Risiken nicht unterschätzt werden. Und angesichts des schwer angeschlagenen Charts sollten Anleger die Börsenweisheit befolgen: Greife nie ins fallende Messer!

Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die durch die durch die Publikation etwaig resultierende Kursentwicklung profitieren: Lufthansa.