04.08.2014 Stefan Limmer

Lufthansa nach Zahlen: Das sagen die Analysten zu dem Desaster

-%
Lufthansa
Trendthema

Die Deutsche Lufthansa hat in der vergangenen Woche das Ergebnis für das zweite Halbjahr vorgelegt und damit die Erwartungen des Marktes enttäuscht. Mittlerweile haben sich auch etliche Analysten zu dem Wert zu Wort gemeldet.

Die DZ Bank hat den fairen Wert für die Aktie nach Zahlen zum zweiten Quartal von 20 auf 18 Euro gesenkt, die Einstufung aber auf "Kaufen" belassen. Die Ergebnisse der Fluggesellschaft seien hinter den Erwartungen zurückgeblieben, so Analyst Dirk Schlamp in einer Studie vom Donnerstag. Die Experten der Landesbank Baden-Württemberg sind ebenfalls pessimistisch. Sie senkten das Kursziel von 17,50 auf 14 Euro.

Schätzungen verfehlt

Die Fluggesellschaft hat das operative Ergebnis im ersten Halbjahr 2014 auf 114 Millionen Euro (Vorjahr: 73 Millionen Euro) gesteigert. Der Umsatz ging in der gleichen Periode um knapp 2,1 Prozent auf 14,2 Milliarden Euro zurück. Positiv hatten sich eine neue Abschreibungsmethode für Flugzeuge und verbesserte Kostenstrukturen im Passagiergeschäft ausgewirkt. Das Konzernergebnis lag unterm Strich trotz einer Verbesserung um 124 Millionen Euro mit 79 Millionen Euro im Minus. Die Bloomberg-Schätzung beim bereinigten Gewinn je Aktie von 0,497 Euro wurde um 29 Prozent verfehlt.

Weiterhin abwarten

Für 2014 strebt der Konzern unverändert einen operativen Gewinn von rund einer Milliarde Euro an. Bereinigt um Einmaleffekte entspricht dies einem Wert von 1,3 Milliarden Euro. Für 2015 soll der operative Gewinn bei rund zwei Milliarden Euro liegen. Die charttechnische Situation der Lufthansa-Aktie mahnt aber weiterhin zu Vorsicht. Anleger warten weiterhin eine Bodenbildung ab.

(mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Kurzfriststrategien für Anleger

Bekannt wurde er mit Langfriststrategien. Doch in seinem neuen Buch widmet sich Börsenexperte Thomas Gebert nun Kurzfriststrategien: Wie bekommt man die kurzfristigen Bewegungen der Aktienkurse in den Griff? Der Schlüssel liegt einerseits in einer speziellen Deutung der Candlestick-Charts, mit denen sich relative Stimmungsextreme diagnostizieren lassen, und andererseits in einem bestimmten Rhythmus, in dem die Kurse schwingen. Die Kombination, auf den emotionalen Umschwung zu warten und ihn zum richtigen Zeitpunkt zu erkennen, macht es möglich, die unmittelbare Richtung des DAX einzuschätzen. Gebert erklärt zudem, wie er zu seiner überaus treffsicheren 2-Wochen-Prognose in seinem beliebten „GebertBrief“ kommt.

Autoren: Gebert, Thomas
Seitenanzahl: 272
Erscheinungstermin: 05.12.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-655-4