Mega‑Boom‑Aktien: Früh dran sein, Chancen nutzen!
05.07.2019 Thorsten Küfner

Lufthansa: Aktie jetzt sogar günstiger als Gazprom!

-%
Gazprom

Über viele Jahre hinweg war Gazprom unter den „Lieblingsaktien“ der Privatanleger das mit Abstand günstigste Papier. Doch nach einer gefühlten Ewigkeit konnten die Titel dank einer aktionärsfreundlicheren Dividendenpolitik kräftig zulegen. Für 2020 liegt nun sogar das KGV der Lufthansa unter dem des russischen Gasriesen.

Das liegt aber nicht daran, dass die Gazprom-Anteile mittlerweile besonders teuer wären: Aktuell beläuft sich das 2019er-KGV auf 4,2 und das 2020er-KGV auf 4,4. Für einen strategisch derart stark aufgestellten, mit riesigen Gasreserven und einem weltweit einzigartigen Pipelinenetz ausgestatteten Konzern ist dies natürlich immer noch enorm günstig.

Doch die Aktie der Lufthansa ist – zumindest gemessen am KGV – aktuell sogar noch einen Tick günstiger. So dürfte das KGV im kommenden Jahr Analystenprognosen zufolge auf 4,1 sinken (2019: 5,2).

Auch beim Kurs-Umsatz-Verhältnis von lediglich 0,4 (Gazprom kommt auf 1,2) wären die DAX-Titel aktuell die günstigere Variante

Lufthansa (WKN: 823212)

Das KBV von Gazprom liegt hingegen mit 0,4 immer noch klar unter dem ebenfalls enorm niedrigen und für stets profitable Unternehmen eigentlich nicht zu rechtfertigenden KBV der Lufthansa von 0,7.

Das aktuelle Bewertungsniveau spiegelt weder die Ertragskraft noch die Marktstellung von Lufthansa und Gazprom wider. Während mutige Anleger beim russischen Rohstoffriesen weiter zugreifen können (Stopp: 5,10 Euro), sollte bei der Lufthansa weiterhin eine Bodenbildung abgewartet werden. 

Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die durch die durch die Publikation etwaig resultierende Kursentwicklung profitieren: Lufthansa.