Ab 22 Uhr: Die neue Ausgabe des AKTIONÄR als E-Paper
30.03.2015 Thomas Bergmann

Intel vor Milliardenzukauf - das sind die Fakten!

-%
DAX
Trendthema

Es wäre der größte Zukauf in Intels Unternehmensgeschichte: Der US-Chiphersteller führt laut einem Zeitungsbericht Gespräche über eine Übernahme des Wettbewerbers Altera. Das meldete das Wall Street Journal am Freitag zunächst ohne Angabe konkreter Quellen. Über einen Zeitplan habe sich noch nichts in Erfahrung bringen lassen und es sei möglich, dass der Deal nicht zustande komme, hieß es in dem Bericht weiter. An der Börse sorgte die Meldung dennoch für kräftige Kursbewegung: Die Papiere von Altera stiegen in der ersten Reaktion um 21,5 Prozent. Die Aktie von Intel legte um 4,8 Prozent zu

Altera ist auf Schaltelektronik und programmierbare Halbleiter, sogenannte Field Programmable Gate Arrays (FPGAs), spezialisiert. Das Unternehmen passe daher gut in die Strategie von Intel und verhelfe dem Konzern zu einer breiteren Palette, sagte Analyst Timothy Arcuri von der Finanzberatung Cowen & Co.

Die Übernahmegerüchte sind nicht neu, denn Altera, das ohne eigene Fertigung ist, gehört zu den wenigen Firmen, die auch bei Intel fertigen dürfen. Außerdem bietet Intel bereits Altera-FPGAs als kundenspezifische Lösung für Großkunden wie Ebay oder Facebook an. Altera macht zwei Drittel des Umsatzes im Telekom-Bereich sowie im Militär und der Luftfahrt.

Sinnvolle Akquisition

Eine Übernahme von Altera erscheint für Intel sinnvoll. Der Stammmarkt mit Chips für PCs, auf dem Intel führend ist, ist rückläufig, zudem hat man den Trend zu Tablet-PCs und Smartphones verschlafen. Mittel- und langfristig sollte es dem Intel-Kurs daher zugute kommen.

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0