26.11.2018 Michael Schröder

Infineon und Automobil-Systemlieferant Denso rücken zusammen - Japaner werden Aktionär beim DAX-Konzern

-%
DAX

Infineon Technologies intensiviert die langfristige Zusammenarbeit mit Denso und stärkt so sein globales Automotive-Geschäft. Als Japans größter Automobil-Systemlieferant zählt Denso auch zu den weltweit führenden Zulieferern. Damit stärkt der DAX-Konzern seine Verbindungen zur japanischen Industrie sowie seine Position auf dem japanischen und dem globalen Halbleitermarkt. Zur Stärkung der Kooperation hat der weltweite Zulieferer moderner Automobiltechnologien, -systemen und -komponenten zudem Infineon-Aktien in Höhe eines mittleren zweistelligen Millionen-Euro-Betrages erworben.

Infineon und Denso wollen durch den Schritt ihr System-Know-how erweitern – in etablierten wie neuen Technologien. Dazu gehören das automatisierte Fahren und die Elektromobilität. Denso unterhält etwa 220 Niederlassungen in 35 Ländern und Regionen und beschäftigt rund 170.000 Mitarbeiter weltweit. Der konsolidierte weltweite Umsatz betrug im Geschäftsjahr 2018 (Ende 31. März 2018) 48,1 Milliarden Dollar. Im vergangenen Geschäftsjahr investierten die Japaner 8,8 Prozent vom Umsatz in Forschung und Entwicklung.

Mikroelektronik von Infineon ist der Schlüssel für eine lebenswerte Zukunft. Mit dem Schritt kann der DAX-Konzern seine Wettbewerbsfähigkeit in den Bereichen automatisiertes Fahren und Elektromobilität weiter erhöhen - und sich in Japan noch besser positionieren. Weitere (finanzielle) Details rund um den Deal wurden nicht bekannt.

Die Infineon-Aktie hat bisher ein hartes Jahr hinter sich. Die schlechte Stimmung in der Halbleiterbranche hat das Papier trotz guter Zahlen nach unten gedrückt. Die Analysten bleiben aber optimistisch. Mit 22 Kauf-, fünf Halten-, und zwei Verkaufsempfehlungen liegen die Analysten deutlich auf der bullischen Seite. Das Ertragspotenzial beläuft sich im Durchschnitt bei über 30 Prozent. DER AKTIONÄR bleibt mit einem Kursziel von 25 Euro dabei auf der Long-Seite. Auf dem Weg dorthin wartet das erste Ziel einer Gegenbewegung bei 19 Euro.

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0