Neue Top-Titel für das AKTIONÄR-Depot
Foto: Shutterstock
15.11.2021 Michael Schröder

Infineon: Lob von allen Seiten - "Besser als erwartet"

-%
Infineon

Das durchschnittliche Kursziel der Analysten für die Infineon-Aktie ist nach dem Ausblick auf das laufende Geschäftsjahr 2021/22 (per Ende September) von 42,09 auf 46,29 Euro gestiegen. Kein Wunder: Infineon hat seine Hausaufgaben gemacht. Die strukturellen Wachstumstreiber und Trends sind intakt. Die Aktie bleibt im Aufwind.

Nach einem starken Verlauf im Geschäftsjahr 2020/21 wird Infineon-Vorstand Reinhard Ploss für das neue Fiskaljahr noch optimistischer. Er sieht den Konzern gut gerüstet, um den Wachstumskurs fortzusetzen. DER AKTIONÄR hat bereits berichtet: Erste Analysten haben den Ball aufgenommen und ihre Schätzungen und Ziele im Anschuss überarbeitet.

Die DZ Bank hat den fairen Wert von 43 auf 48 Euro angehoben und die Einstufung auf "Kaufen" belassen. Im Zuge der Jahresberichterstattung sei die Umsatzprognose für 2021/22 spezifiziert und der Ausblick für die Segmentergebnismarge leicht erhöht worden, so Analyst Dirk Schlamp. Insgesamt sehe er den Chiphersteller angesichts des guten Auftragsbestands und der weiter robusten Nachfrage trotz der Produktionsengpässe bei den Auftragsfertigern und steigender Inputkosten auf gutem Weg, die selbstgesteckten Ziele zu erreichen.

Zur Erinnerung: Für das laufende Geschäftsjahr erwartet der Chiphersteller einen Umsatz von 12,7 Milliarden Euro plus oder minus 500 Millionen Euro (Vorjahr: 11,0 Milliarden Euro). Die Segmentergebnis-Marge soll im Mittelpunkt der Umsatzspanne voraussichtlich etwa 21 Prozent (Vorjahr: 18,7 Prozent) betragen.

Das Bankhaus Metzler („Buy“) hat das Ziel von 43 auf 45 Euro angehoben. Die Kennziffern seien etwas besser als erwartet gewesen, so Analyst Holger Schmidt. Im Geschäftsjahr 2021/22 dürfte die Profitabilität des Halbleiterkonzerns noch höher als bislang von ihm prognostiziert ausfallen.

Berenberg hat die Einstufung auf "Buy" mit einem Kursziel von 48 Euro belassen. Der Geschäftszyklus des Chipkonzerns werde wohl 2022 noch nicht enden, so Analystin Tammy Qiu. Das enorm hohe Auftragsniveau werde aber schrittweise sinken. Die NORD/LB sieht die Aktie nun bei 47,50 Euro (bislang: 36,00) fair bewertet.

Infineon (WKN: 623100)

DER AKTIONÄR hält ebenfalls an seiner grundlegend zuversichtlichen Einschätzung fest. Bleibt Infineon operativ auf dem eingeschlagenen Weg, dürfte sich die Aktie über der 40-Euro-Marke etablieren – zumal Infineon für seine eher konservativen Prognosen bekannt ist. Das nächste Kursziel lautet 45 Euro.

(Mit Material von dpa-AFX)

Hinweis auf Interessenkonflikte gemäß § 85 WpHG: Derivate auf Infineon befinden sich im Hebel-Depot von DER AKTIONÄR.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Infineon - €

Buchtipp: Powerplay

Genie, Visionär oder doch nur windiger Geschäftemacher? Elon Musk war einer der umstrittensten Titanen des Silicon Valley. Er wurde von Konkurrenten und Investoren bedrängt, von Whistle­blowern behindert – dennoch verloren er und sein Team von Tesla nie den Glauben an das Potenzial von E-Autos. Beharrlich entwickelten sie ein Auto, das schneller, leiser und sauberer war als alle anderen. Der Auto- und Technologie-Reporter des „Wall Street Journal“, Tim Higgins, verfolgte das Drama von der ersten Reihe aus: die Phasen des Innovationsstaus, das Ringen um die Kontrolle, die Verzweiflung und den unerwarteten Erfolg. „Powerplay“ ist eine Geschichte von Macht, Rücksichtslosigkeit, Kampf und Triumph und schildert, wie ein Team von Exzentrikern und Innovatoren alle Hürden überwand – und die Zukunft veränderte.
Powerplay

Autoren: Higgins, Tim
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 25.11.2021
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-781-0