Machen Sie jetzt den Stresstest für Ihr Depot
Foto: Börsenmedien AG, Infineon
06.10.2021 Michael Schröder

Infineon: Kaufchance nach Kapitalmarkttag – die Hintergründe und Ziele!

-%
Infineon

Infineon erwartet auch für das neu angelaufene Geschäftsjahr 2021/22 steigende Umsätze und Ergebnisse. „Das Jahr 2022 wird ein starkes Jahr“, erklärte der Vorstandsvorsitzende Reinhard Ploss gestern auf dem dreistündigen virtuellen Kapitalmarkttag „IFX Day 2021“. Mit der neuen Prognose hat der Halbleiterhersteller die Schätzungen der Analysten übertroffen.

Infineon profitiert derzeit von der boomenden Nachfrage nach Chips. Die Trends rund um Elektrifizierung sowie Digitalisierung, etwa in der Automobilbranche, sorgen für volle Auftragsbücher. CO2-Reduzierung und der Wunsch, Dinge intelligent zu machen und sicher zu vernetzen, seien zudem wichtige Trends in allen Branchen, so Ploss.

Das alles soll sich auch weiter positiv bei Infineon niederschlagen: So dürfte der Umsatz 2021/22 (per Ende September) im mittleren Zehnerprozentbereich steigen, wie der Konzern mitteilte. Auch die operative Marge (Segmentergebnis) soll zulegen auf rund 20 Prozent. Dabei geht Infineon von höheren Investitionen von 2,4 Milliarden Euro aus. Die mittelfristigen Wachstumsziele wurden bestätigt, die unter anderem ein Wachstum von mindestens neun Prozent über den Zyklus vorsehen.

Die Ziele für das kommende Jahr lägen über den gegenwärtigen Konsensschätzungen der Analysten, so Sandeep Deshpande von der US-Investmentbank JPMorgan. Infineon sei zudem dafür bekannt, eher konservativ zu prognostizieren, weswegen der Analyst durchaus Spielraum für eine Erhöhung des Ausblicks im Geschäftsjahresverlauf sieht.

Ebenfalls wichtig: Die Prognosen für das gerade zu Ende gegangene Geschäftsjahr dürfte der Chipriese trotz der weltweiten Lieferkettenprobleme unterdessen erreicht haben. Infineon bestätigte anhand vorläufiger Zahlen die Erwartungen für 2020/21: Einen Umsatz von rund elf Milliarden Euro, eine Segmentergebnis-Marge von mehr als 18 Prozent bei Investitionen in Höhe von rund 1,6 Milliarden Euro.

Infineon (WKN: 623100)

Am Markt kamen Zahlen und Ausblick, aber auch der gesamte Kapitalmarkttag gut an. Die Aktie nahm wieder Kurs auf das Mehrjahreshoch bei 38,50 Euro. DER AKTIONÄR hält an seiner grundlegend positiven Einschätzung fest. Infineon hat seine Hausaufgaben gemacht. Die strukturellen Wachstumstreiber und Trends sind intakt. Die Aktie sollte daher - inklusive aller gesunden Rücksetzer - Kurs auf die 40-Euro-Marke und mehr nehmen

Hinweis auf Interessenkonflikte gemäß § 85 WpHG: Derivate auf Infineon befinden sich im Real-Depot von DER AKTIONÄR.

(Mit Material von dpa-AFX)

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Infineon - €

Buchtipp: Powerplay

Genie, Visionär oder doch nur windiger Geschäftemacher? Elon Musk war einer der umstrittensten Titanen des Silicon Valley. Er wurde von Konkurrenten und Investoren bedrängt, von Whistle­blowern behindert – dennoch verloren er und sein Team von Tesla nie den Glauben an das Potenzial von E-Autos. Beharrlich entwickelten sie ein Auto, das schneller, leiser und sauberer war als alle anderen. Der Auto- und Technologie-Reporter des „Wall Street Journal“, Tim Higgins, verfolgte das Drama von der ersten Reihe aus: die Phasen des Innovationsstaus, das Ringen um die Kontrolle, die Verzweiflung und den unerwarteten Erfolg. „Powerplay“ ist eine Geschichte von Macht, Rücksichtslosigkeit, Kampf und Triumph und schildert, wie ein Team von Exzentrikern und Innovatoren alle Hürden überwand – und die Zukunft veränderte.
Powerplay

Autoren: Higgins, Tim
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 25.11.2021
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-781-0