Machen Sie jetzt den Stresstest für Ihr Depot
Foto: Börsenmedien AG, Infineon
04.10.2021 Michael Schröder

Infineon: Morgen ist es so weit - das sollten Anleger jetzt wissen!

-%
Infineon

Der Start in den Oktober verläuft recht stürmisch. Die Infineon-Aktie testet in diesem Umfeld eine wichtige charttechnische Unterstützung. Vor einer Woche kratzte der Kurs noch an einem Mehrjahreshoch. Frische Impulse dürfte es schon morgen geben, denn dann hat der Chipkonzern zum virtuellen Kapitalmarkttag geladen.

Foto: Börsenmedien AG, Infineon

Zu den wichtigsten Themen auf dem virtuellen Kapitalmarkttag gehören:

-    Strategie und wesentliche Erfolgsfaktoren
-    Strukturelle Wachstumstreiber in den Zielmärkten
-    Entwicklung im Bereich Hochleistungschips
-    Integration von Cypress und Synergieeffekte
-    operative Ziele
-    Nachhaltigkeit/ESG

Erste Analysten haben sich im Vorfeld zu Wort gemeldet: Die Schweizer Großbank UBS („Buy“) hat das Kursziel für die DAX-Aktie von 43 auf 45 Euro angehoben. Das Management könnte einen Ausblick auf das neue Fiskaljahr 2021/22 geben, so Analyst Francois-Xavier Bouvignies. Eine Änderung der langfristigen Ziele erwarte er jedoch nicht.

Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat die Einstufung der Aktie auf "Buy" mit einem Kursziel von 45 Euro belassen. Im Fokus stünden Themen wie Kapazitätsausweitungen, die Preisdynamik sowie die Aussichten für SiC-Bauteile und Elektromobilität, so Analyst Alexander Duval.

Zum Wochenstart rückt noch einmal die Charttechnik in den Vordergrund: Kann sich die Aktie im Bereich um 35/36 Euro nicht stabilisieren, wartet bei 34,02 Euro die viel beachtete 200-Tage-Linie. Wird auch diese Unterstützung unterschritten, ist ein Rücksetzer bis zur massiven horizontalen Unterstützungszone um 30,41 (Mai-Tief) und 30,93 Euro (Juli-Tief) möglich.

Infineon (WKN: 623100)

Das Fazit hat Bestand: Die Nachfrage nach Halbleitern ist ungebrochen, die Liefersituation in der Branche dagegen angespannt. Auch Infineon leidet unter den widrigen Bedingungen, hält aber dagegen. Um die rasant steigende Nachfrage zu befriedigen, hat der Konzern ein neues Werk aus dem Boden gestampft. Bei Analysten und Investoren kommen die Aktivitäten von Ploss und Co gut an. DER AKTIONÄR hält ebenfalls an seiner grundlegend positiven Einschätzung fest und spekuliert im Hebel-Depot auf steigende Kurse.

Hinweis auf Interessenkonflikte gemäß § 85 WpHG: Derivate auf Infineon befinden sich im Hebel-Depot von DER AKTIONÄR.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
Infineon - €

Buchtipp: Powerplay

Genie, Visionär oder doch nur windiger Geschäftemacher? Elon Musk war einer der umstrittensten Titanen des Silicon Valley. Er wurde von Konkurrenten und Investoren bedrängt, von Whistle­blowern behindert – dennoch verloren er und sein Team von Tesla nie den Glauben an das Potenzial von E-Autos. Beharrlich entwickelten sie ein Auto, das schneller, leiser und sauberer war als alle anderen. Der Auto- und Technologie-Reporter des „Wall Street Journal“, Tim Higgins, verfolgte das Drama von der ersten Reihe aus: die Phasen des Innovationsstaus, das Ringen um die Kontrolle, die Verzweiflung und den unerwarteten Erfolg. „Powerplay“ ist eine Geschichte von Macht, Rücksichtslosigkeit, Kampf und Triumph und schildert, wie ein Team von Exzentrikern und Innovatoren alle Hürden überwand – und die Zukunft veränderte.
Powerplay

Autoren: Higgins, Tim
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 25.11.2021
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-781-0