Hier wird Geschichte geschrieben. Nicht verpassen!
09.01.2015 Stefan Sommer

Infineon-Aktie im Aufwind – das sagen die Analysten

-%
DAX

Die Aktien von Infineon haben am Donnerstag von einem positiven Marktumfeld profitiert. Auch ein optimistischer Analystenkommentar der Schweizer Bank Credit Suisse sorgt für weitere positive Impulse. Nun hellt sich auch die charttechnische Situation wieder deutlich auf.

Credit-Suisse-Analyst Achal Sultania hat die Einstufung für Infineon auf „Outperform“ mit einem Kursziel von 9,50 Euro belassen. Der Experte traut dem Chipkonzern dank dessen starker Position im Automobil- und Industriesegment eine Umsatzsteigerung von 2014 bis 2016 um durchschnittlich acht Prozent jährlich zu. Auch die operativen Gewinnmargen dürfte Infineon verbessern. Die Autonachfrage ziehe mittlerweile wieder gut an. Verglichen mit den Titeln der Konkurrenz sei das Infineon-Papier keineswegs teuer.

Aus charttechnischer Sicht rückt nun die 9-Euro-Marke wieder in greifbare Nähe. Gelingt der Ausbruch dürfte die Aufwärtsdynamik weiter an Schwung gewinnen. Die nächste Hürde befindet sich im Bereich des Jahreshochs bei 9,46 Euro. Eine Unterstützung findet sich bei 8,00 Euro.

Die Halbleiterbranche boomt. Auch wenn Infineon einen verhaltenen Ausblick gegeben hat, haben die jüngsten Zahlen der Konkurrenz gezeigt, dass es für die Chipbranche global hervorragend läuft. Zudem ist der Titel mit einem KGV für 2015 von 17 alles andere als zu teuer bewertet. Das Kursziel von DER AKTIONÄR lautet 12,50 Euro.

Mehr zu Infineon und dem Potenzial der Aktie finden Sie im aktuellen Heft 03/15 von DER AKTIONÄR.

(Mit Material von dpa-AFX)

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0