100 Prozent mit diesen 7 Aktien?!
Foto: Börsenmedien AG
10.11.2017 Fabian Strebin

Gewinnziel bei Allianz wackelt, aber Aktionäre werden verwöhnt

-%
Allianz

Die Allianz hat ihre Zahlen zum dritten Quartal veröffentlicht. Bereits im Vorfeld war klar, dass die Hurrikans in den USA vom vergangenen September das Ergebnis belasten werden. Der Versicherer hat nun sein Gewinnziel für das laufende Jahr leicht gesenkt. Für die Aktionäre gibt es indes auch eine positive Überraschung.

Die Allianz fuhr beim operativen Ergebnis im vergangenen Quartal mit 2,48 Milliarden Euro 17 Prozent weniger als noch vor einem Jahr ein und lag damit unter den Analystenerwartungen von 2,53 Milliarden Euro. Das Periodenergebnis lag zwar mit 1,67 Milliarden Euro über den Marktschätzungen, jedoch ebenfalls 17 Prozent unter dem Vorjahreswert. CEO Oliver Bäte rechnet für das Gesamtjahr nun noch mit einem operativen Ergebnis „in der oberen Hälfte der Zielspanne“ von 10,3 bis 11,3 Milliarden Euro. Zuvor hatte er das obere Ende in Aussicht gestellt.

Die Kapitalausstattung der Allianz ist trotz der Belastungen durch Naturkatastrophen weiter gestiegen und beträgt nun sehr gute 227 Prozent. Damit ist nicht nur die Dividende sicher. Der Konzern kauft im ersten Halbjahr 2018 für weitere zwei Milliarden Euro eigene Aktien zurück, die dann eingezogen werden. Damit steigt der auf die Aktionäre entfallende Gewinn je Anteilschein. Im Februar des laufenden Jahres war der erste Aktienrückkauf der Unternehmensgeschichte für drei Milliarden Euro gestartet worden.

Basisinvestment im Finanzsektor

Der Gewinnrückgang im dritten Quartal bei der Allianz ist vor allem den US-Hurrikans geschuldet. Insgesamt ist der Konzern sehr gut positioniert und sollte in den kommenden Jahren von steigenden Prämien profitieren. Vorbörslich notiert die Aktie nahezu unverändert. Das neue Aktienrückkaufprogramm und die nach wie vor attraktive Dividendenrendite von 3,8 Prozent stützen den Kurs.

Für den AKTIONÄR ist die Allianz-Aktie ein Kauf. Das Kursziel liegt bei 240,00 Euro, ein Stopp empfiehlt sich bei 170,00 Euro

Buchtipp: University of Berkshire Hathaway

Wenn Warren Buffett und Charlie Munger zur Berkshire-Hathaway-Hauptversammlung bitten, hört die gesamte Finanzwelt gebannt zu. Zehntausende pilgern zu dem jährlich stattfindenden Happening. Dort erklären Buffett und Munger ihre Investmententscheidungen, äußern sich zur weltwirtschaftlichen Lage und geben intime Einblicke in ein Denken, das Buffett zum größten Investor aller Zeiten gemacht hat. Daniel Pecaut und Corey Wrenn haben quasi stellvertretend für ihre Leser regelmäßig die Aktionärstreffen beim „Orakel von Omaha“ besucht und mitgeschrieben. „University of Berkshire Hathaway“ ist das Skript von 20 Jahren Omaha. Die Autoren zitieren die wichtigsten Aussagen der Investment-Gurus, ordnen ein und erklären Hintergründe. Ein geniales „Tagebuch“ für alle Buffett- und Munger-Fans und ein unverzichtbarer Ratgeber für alle Value-Investoren.

Autoren: Pecaut, Daniel Wrenn, Corey
Seitenanzahl: 384
Erscheinungstermin: 04.07.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-618-9