Ergreifen Sie jetzt Ihre Millionenchance
Foto: Shutterstock
16.09.2021 Thorsten Küfner

Gazprom: Es wird abenteuerlich – das ist jetzt zu tun

-%
Gazprom

Die Gazprom-Aktie steigt und steigt. In den vergangenen Wochen hat der Kurs des weltgrößten Erdgasproduzenten angetrieben von stetig weiter anziehenden Gaspreisen eine regelrechte Fahnenstange ausgebildet. Diese Entwicklung könnte laut dem Kreml aber ausgerechnet die Inbetriebnahme von Gazproms neuer Pipeline Nord Stream 2 stoppen beziehungsweise abschwächen.

"Ein baldiger Start von Nord Stream 2 wird die preislichen Parameter für das natürliche Gas in Europa - einschließlich auf dem Spotmarkt - ausbalancieren. Das ist offensichtlich", sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow am Mittwoch Agenturen zufolge in Moskau.

Der Preis für 1000 Kubikmeter Gas überstieg am Mittwoch die 900 US-Dollar-Marke, wie die Agentur Interfax meldete. Peskow wies zurück, dass die Energiegroßmacht Russland irgendetwas mit der derzeitigen Preisrally zu tun habe. Russische Energieexperten machten die Lage auf dem Weltmarkt für die Preissprünge verantwortlich. Nach Angaben von Peskow beeinflusst das nicht die Kosten für das Pipelinegas.

Der Bedarf ist groß...

"Die Abnehmer von Leitungsgas sind nicht groß von den Schwankungen betroffen, weil sich da der Preis nach einer anderen Formel berechnet", erklärte Peskow. Wegen langfristig abgeschlossener Lieferverträge bezahlt Deutschland etwa deutlich weniger als den aktuellen Weltmarktpreis. Der Bedarf an Gas in Europa sei groß, sagte Peskow. "Vor allem ist ja nicht klar, wie der Winter wird - und falls es kalt wird, dann wird noch mehr Gas gebraucht."

Wann die bereits komplett verlegte Ostseepipeline in Betrieb geht, ist unklar. Experten erwarten, dass unter Umständen schon im Oktober Gas durch den ersten von zwei Strängen fließen könnte. Gazprom-Chef Alexej Miller hatte in der vergangenen Woche den Fertigbau von Nord Stream 2 verkündet.

Die Leitung soll künftig 55 Milliarden Kubikmeter Gas pro Jahr von Russland durch die Ostsee nach Deutschland liefern. Damit können nach Angaben der Betreibergesellschaft 26 Millionen Haushalte versorgt werden.

Gazprom (WKN: 903276)

Auch wenn die Bewertung der Gazprom-Aktie mit einem KGV von 4 und einem KBV von 0,5 natürlich immer noch sehr günstig ist, schreit der Kurs aus charttechnischer Sicht regelrecht nach einer Korrektur. Anleger können aber an Bord bleiben, schließlich sind die Perspektiven für den Rohstoffriesen weiterhin gut. Wichtig wäre nun, dass der Stoppkurs zur Gewinnsicherung erneut nachgezogen wird, diesmal auf 5,90 Euro. 

Mit Material von dpa-AFX

Buchtipp: Stock-Picking mit Nebenwerten

Jeder Anleger kennt die Werte aus den großen Indizes. Außerhalb von DAX, MDAX und TecDAX nimmt die Coverage jedoch drastisch ab. Schon im SDAX werden nicht alle Titel regel­mäßig analysiert und wenn, dann nur von wenigen Experten. In ihrem zeitlosen, nun unverändert neu aufgelegten Klassiker „Stock-Picking mit Nebenwerten“ zeigt die im September 2020 verstorbene Börsenexpertin Beate Sander, wie Anleger erfolgreich auf die Suche nach interessanten Nebenwerten gehen können. Die Small-Cap-Indizes einfach durch Zertifikate nachzubilden dürfte angesichts der vergangenen Kurssteiger­ungen nicht mehr lohnend sein. Die gezielte Auswahl aussichtsreicher und unterbewerteter Papiere wird aber lukrativ bleiben. Dafür liefert Beate Sander gewohnt eloquent und kompetent das nötige Rüstzeug.
Stock-Picking mit Nebenwerten

Autoren: Sander, Beate
Seitenanzahl: 304
Erscheinungstermin: 15.07.2021
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-785-8