Das ist Ihre Erfolgsstrategie für schwache Börsen
Foto: Börsenmedien AG
23.11.2017 Thorsten Küfner

Gazprom: Es ist (fast) geschafft

-%
DAX

Im Zuge der nach wie vor freundlichen Entwicklung der Ölpreise (mehr dazu lesen Sie hier) befindet sich Gazprom unverändert im Erholungsmodus. Nun ist dem Kurs auch der Sprung über einen wichtigen Widerstand gelungen. Hält sich die Aktie weiter über dieser Hürde, wäre der Weg nach oben vorerst frei.

Nach dem gestrigen Überwinden der Marke von 4,50 Dollar dürften die Gazprom-Papiere nun die nächsten Widerstände bei 4,68 und 4,82 Dollar in Angriff nehmen. Werden auch diese Hürden genommen, hätte der Titel in den kommenden Monaten abgesehen von einigen schwächeren Widerständen sogar Luft bis zum Jahreshoch bei 5,31 Dollar.

Foto: Börsenmedien AG

Rein fundamental betrachtet wären deutlich höhere Kurse auch vollkommen gerechtfertigt. Zur Erinnerung: Aktuell werden die Anteile des (mit Abstand) weltgrößten Erdgasproduzenten und des Inhabers der (mit Abstand) weltgrößten Gasreserven lediglich bei einem 2018er-KGV von 4 und einem KBV von 0,3 bewertet. Ein gewisser Abschlag im Vergleich zu westlichen Energieriesen wie etwa Shell (2018er-KGV von 15; KBV von 1,3) ist aufgrund der politischen Unsicherheiten sowie der Tatsache, dass bei Gazprom nicht immer nach dem Geschmack der Investoren gehandelt wird, zwar verständlich. Die Höhe des Abschlags im Vergleich zur Peer-Group erscheint aber dennoch etwas übertrieben.

Für mutige Anleger weiter attraktiv

Mutige Anleger können auf eine Fortsetzung der Erholung setzen. Der Stoppkurs sollte bei 2,90 Euro belassen werden.

Behandelte Werte

Name Wert Veränderung
Heute in %
DAX - Pkt.
Gazprom - €

Buchtipp: Modern Money Theory

Manche Ökonomen halten die Modern Money Theory (MMT) nicht nur für die Weiterentwicklung der Thesen von John Maynard Keynes, sondern auch für das richtige oder sogar einzige Rezept für erfolgreiche Finanzpolitik des 21. Jahrhunderts. Andere, wie etwa Paul Krugman, kritisieren sie scharf und warnen vor Hyperinflation. Kann man die Thesen der MMT mit „Mehr Staat, weniger Markt“ angemessen beschreiben? Haben die Ökonomen recht, die wollen, dass sich Geldpolitik an Beschäftigungszielen orientiert? Der passende theoretische Rahmen für Geldpolitik in unserer Zeit oder nur alter Wein in neuen Schläuchen – Kater garantiert? Wer mitreden will, der muss verstehen. Wer verstehen will, dem empfehlen wir diese Einführung ins Thema.
Modern Money Theory

Autoren: Wray, L. Randall
Seitenanzahl: 400
Erscheinungstermin: 06.10.2022
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-852-7