19.12.2014 Florian Söllner

Facebook ist out – aber Whatsapp, Instagram und die Aktie boomen

-%
DAX

Selbst die eine oder andere Oma wurde bereits auf Facebook gesichtet. Das Portal ist allgegenwärtig. Dennoch, oder gerade deswegen, verliert das Portal bei Teenagern an Coolness. Nun gab es eine weitere Studie dazu. Magid Associates zufolge sind in den USA mittlerweile nur noch 88 Prozent der 13- bis 17-jährigen auf Facebook aktiv. 2014 waren es noch 94 Prozent. Stattdessen unterhalten sich die Teens über Messenger-Apps wie Whatsapp – welche ebenfalls zu Facebook gehört.

Auch die Tochter Instagram floriert. Aufgrund wachsenser Nutzerzahlen und der fortschreitenden Monetarisierung (es wird mehr Werbung eingeblendet) hat die Citigroup den fairen Wert für die Photo-Community deutlich angehoben. Er liege nun bei 35 Milliarden Dollar nach zuvor 19 Milliarden Dollar. Gezahlt hatte Facebook 2012 lediglich rund eine Milliarde Dollar. Das Kursziel für Facebook haben die Analysten gleichzeitig von 86 auf 91 Dollar nach oben geschraubt.

Auch für den AKTIONÄR bleibt Facebook eine Aktie mit Potenzial. Mehr dazu im neuen DAF-Video.

 

Buchtipp: Die Facebook-Gefahr

Facebook ist in die Kritik geraten. Bots, Trolle und Fake News sind Synonyme für die Pro­bleme des Konzerns. Spätestens seit Brexit und Trump sehen Nutzer die Reichweite und die Algorithmen mit Argwohn. Einer von Ihnen: Roger McNamee. Einst stolz darauf, zu den ersten Facebook-Investoren zu gehören, ist der Kapitalgeber und Tech-Experte nun zum scharfen Kritiker geworden. In seinem Buch rechnet er mit Mark Zuckerberg und Sheryl Sandberg ab. Ihre Reaktion auf den Missbrauch des sozialen Netzwerks ist seiner Ansicht nach völlig unzureichend und geht am Kern des Problems vorbei: der Bedrohung unserer demokratischen Grundordnung. „Die Facebook-Gefahr“ ist ein nicht zu überhörender Weckruf – für das Silicon Valley, für die Politik, für uns alle.

Autoren: McNamee, Roger
Seitenanzahl: 400
Erscheinungstermin: 21.11.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-662-2