10.04.2019 Marion Schlegel

Evotec: Jetzt wird’s eng!

-%
Evotec
Trendthema

Nach der Rallye in den vergangenen Wochen bis auf ein neues Mehrjahreshoch bei 25,83 Euro ist die Aktie von Evotec zuletzt in einen Konsolidierungskurs übergegangen. Zeitweise korrigierte das Papier am heutigen Mittwoch bis in den Bereich von 23,58 Euro. Damit notierte der Wert nur noch knapp über dem Ausbruchsniveau von 23,36 Euro, dem Oktoberhoch 2018. Sorgen brauchen sich Anleger indes aber nicht machen. Ein Rücksetzer auf das Ausbruchsniveau ist absolut trendkonform und nach dem starken Anstieg zuvor durchaus auch wünschenswert. An den fundamental starken Aussichten hat sich bei Evotec nichts geändert. Größere Rücksetzer sieht DER AKTIONÄR weiter als Kaufchance bei dem Biotechwert. Bereits investierte Anleger können sich seit der Empfehlung des AKTIONÄR im Oktober vergangenen Jahres nach wie vor über ein sattes Plus von rund 38 Prozent freuen.

Im Monatsvergleich ist die Aktie von Evotec trotz der jüngsten Korrektur noch immer ganz vorne im MDAX zu finden. Mehr als 22 Prozent ging es bei Evotec nach oben. Mit deutlichem Abstand auf Platz 2 und 3 folgen Sartorius und Dialog Semiconductor, die 15,7 respektive 15,4 Prozent zulegen konnten. Und auch im 52-Wochenvergleich hat Evotec die Nase weiter vorn. Hier führt die Biotech-Aktie mit einem Plus von knapp 66 Prozent ebenfalls vor der erneut starken Dialog Semiconductor und Nemetschek.

Zuletzt hatte der Evotec sehr starke Zahlen für das vergangene Geschäftsjahr melden können. Der Umsatz wurde um 42 Prozent auf 375 Millionen Euro gesteigert, das bereinigte EBITDA legte sogar um 67 Prozent auf 95,5 Millionen Euro zu. Unter dem Strich ergab sich ein Gewinn von rund 84 Millionen Euro, nach rund 23,5 Millionen Euro ein Jahr zuvor. Zudem konnte der Ausblick auf das laufende Jahr überzeugen. Und man darf gespannt sein, was Evotec im laufenden Jahr auf der Deal-Ebene noch aus dem Hut zaubert. Der nächste wichtige Termin auf der Zahlenegebene ist der 14. Mai 2019. Hier präsentiert Evotec die Ergebnisse für das erste Quartal 2019.