7 Geheimtipps mit Highflyer-Potenzial!
Foto: Shutterstock
03.04.2020 Thomas Bergmann

EU schaltet sich ein: Müssen die Allianz-Aktionäre auf die Dividende verzichten?

-%
Allianz

Die Allianz-Aktie zählt in der ersten Handelsstunde zu den größten Verlierern im DAX. Der Grund: Die europäische Aufsicht EIOPA hatte am Donnerstagabend angesichts der Coronakrise gefordert, dass Versicherer und Rückversicherer vorerst keine Dividenden ausschütten sollten. Zudem wurde dazu geraten, von Aktienrückkäufen abzusehen, um die Eigenmittel zu schonen. Für die Aktionäre des Münchner Versicherers wäre das eine bittere Pille. Die BaFin stellt sich allerdings (noch) dagegen.

Wie die Nachrichtenagentur Bloomberg berichtet, lehnt die BaFin im Moment noch ein pauschales Dividendenverbot für Versicherer ab. Damit stellt sich die deutsche Finanzaufsicht gegen eine anderslautende Empfehlung der europäischen Aufsichtsbehörde EIOPA. Ein pauschales Ausschüttungsverbot für Versicherer und Pensionskassen sei derzeit nicht geboten, teilte die BaFin mit. 

"Bei der Dividendenpolitik ist natürlich die individuelle Situation der Versicherer zu berücksichtigen, insbesondere deren Risikotragfähigkeit", erklärte Exekutivdirektor Frank Grund. "Wir stehen diesbezüglich in engem Dialog mit den Unternehmen und erwarten eine überzeugende Begründung, falls sie Dividenden ausschütten wollen." Etwaige Risiken, die sich aus der aktuellen Krisensituation ergeben, seien hierbei angemessen zu berücksichtigen.

Allianz (WKN: 840400)

Allianz SE erklärte auf Nachfrage in der Nacht zum Freitag, sie wolle an Dividenden und Aktienrückkäufen festhalten. Der Versicherer will 9,60 Euro pro Aktie ausschütten, was einer Dividendenrendite von 6,5 Prozent entspricht. Das Aktienrückkaufprogramm hat ein Volumen von 1,5 Milliarden Euro.

Eine Aussetzung der Dividende wäre für manchen Aktionär ein herber Schlag. Doch andererseits bleibt die Liquidität im Unternehmen, was der Versicherer strategisch sinnvoll für Zukäufe oder Investitionen verwenden kann. Langfristig bleibt die Allianz-Aktie ungeachtet dessen ein Basisinvestment.

Hinweis auf mögliche Interessenskonflikte:

Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die durch die durch die Publikation etwaig resultierende Kursentwicklung profitieren: Allianz.

Buchtipp: University of Berkshire Hathaway

Wenn Warren Buffett und Charlie Munger zur Berkshire-Hathaway-Hauptversammlung bitten, hört die gesamte Finanzwelt gebannt zu. Zehntausende pilgern zu dem jährlich stattfindenden Happening. Dort erklären Buffett und Munger ihre Investmententscheidungen, äußern sich zur weltwirtschaftlichen Lage und geben intime Einblicke in ein Denken, das Buffett zum größten Investor aller Zeiten gemacht hat. Daniel Pecaut und Corey Wrenn haben quasi stellvertretend für ihre Leser regelmäßig die Aktionärstreffen beim „Orakel von Omaha“ besucht und mitgeschrieben. „University of Berkshire Hathaway“ ist das Skript von 20 Jahren Omaha. Die Autoren zitieren die wichtigsten Aussagen der Investment-Gurus, ordnen ein und erklären Hintergründe. Ein geniales „Tagebuch“ für alle Buffett- und Munger-Fans und ein unverzichtbarer Ratgeber für alle Value-Investoren.

Autoren: Pecaut, Daniel Wrenn, Corey
Seitenanzahl: 384
Erscheinungstermin: 04.07.2019
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-618-9