03.05.2019 Florian Söllner

Elon Musk träumt vom Reichtum für alle: Der Wert des Tesla Model 3 und der Aktienkurs sollen explodieren!

-%
Tesla
Trendthema

Elon Musk tut es erneut: Fast immer wenn Tesla kurzfristige Ziele verfehlt, lenkt Musk die Aufmerksamkeit geschickt hin zu einer großen Langfrist-Vision. 2019 war für viele Tesla-Fahrer (drastische Preissenkungen hatten zu Wertverlusten von teils 30 Prozent und mehr geführt) und Tesla-Aktionäre bisher kein gutes Jahr. Doch Elon Musk zufolge werden am Ende alle glücklich.

In einem Investoren-Call hat Elon Musk laut Aussagen von in der US-Presse zitierten Teilnehmern das Ziel genannt, Tesla zu einer „500-Milliarden-Dollar-Firma“ zu machen. Damit würde der Wert um mehr als den Faktor zehn steigen. Kurios: Auch die Tesla-Kunden sollen eine geradezu traumhafte Gewinnsteigerung erfahren: Dank Selbstfahrfunktionen und der Umwandlung der Autos in Robotertaxis, die vermietet werden und Einnahmen erzielen, soll der Wert der Teslas auf bis zu 150.000 Dollar steigen. Musk gibt das Ziel vor, dass schon Ende 2020 eine Million der verkauften Tesla-Elektroautos entsprechende Funktionen haben.

Realität vs. Ziele

Eine schöne Vision, doch der Zeitplan und die von Musk gennannten Zahlen sind extrem ambitioniert. Fraglich, ob Kunden und Aktionäre diese Aussagen zu 100 Prozent ernst nehmen. Zumal trotz seines Ziels, 2019 in jedem Quartal Gewinn zu erzielen, jüngst im Q1 ein Verlust von über 700 Millionen Dollar angefallen war. Auch die Aussage aus dem Jahr 2012, dass Tesla „nie mehr eine weitere Finanzierungsrunde“ nötig habe, wurde längst von der Realität eingeholt. Gestern gab das Unternehmen bekannt, insgesamt zwei Milliarden Dollar an den Märkten einsammeln zu wollen. Hierfür sollen Anleihen im Wert von 1,35 Milliarden Dollar und zusätzliche Aktien im Wert von 650 Millionen Dollar ausgegeben werden. Der Rückgang der Barreserven um 1,5 Milliarden Dollar auf 2,2 Milliarden ließ den Tesla-CEO zum Entschluss kommen, dass es „gewisse Vorteile“ einer Kapitalbeschaffung gäbe.

Hinweis auf mögliche Interessenskonflikte: Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumenteoder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die durch die durch die Publikation etwaig resultierende Kursentwicklung profitieren: Tesla.