10.05.2011 Dominik Schertel

EADS: Auftragsflut für Airbus

-%
DAX

Die Flugzeuge von Airbus bleiben gefragt. Im vergangenen Monat konnte die EADS-Tochter 169 Neubestellungen verbuchen und damit den US-Konkurrenten Boeing hinter sich lassen. Getragen wurde die positive Entwicklung von der starken Nachfrage nach dem sparsamen Mittelstreckenflugzeug A320neo.

Der Flugzeughersteller Airbus hat im April Aufträge über 169 Flugzeuge an Land gezogen, während bei Boeing 153 Neubestellungen eingegangen sind. Alleine die Leasinggesellschaft ILFC des US-Versicherungsriesen AIG hat eine Order über 100 Maschinen des Typs A320neo bei der EADS-Tochter aufgegeben. Gleichzeitig haben Airlines im April allerdings Bestellungen für 79 Maschinen storniert.

Kursziel rauf

EADS wird am kommenden Freitag seine Zahlen zum ersten Geschäftsquartal präsentieren. Bankhaus Lampe-Analyst Sebastian Hein erwartet sich davon keine entscheidenden Impulse für den MDAX-Wert. Mit Blick auf das mittelfristige Erlöspotenzial sei der Titel dennoch unverändert ein Kauf. Hein erhöhte für 2011 und 2012 seine Schätzungen für die Airbus-Sparte und das Kursziel von 23 auf 23,50 Euro.

Aktie aussichtsreich

Die fundamentale Entwicklung bei EADS stimmt. Aber auch aus charttechnischer Sicht gibt der MDAX-Wert ein gutes Bild ab. Der Titel befindet sich nach wie vor in einer intakten Aufwärtsbewegung. Die nächste Herausforderung wartet nun im Bereich des Jahreshoch bei 22,30 Euro. Nach unten sollten Anleger die Unterstützungszone um 20 Euro im Auge behalten. DER AKTIONÄR bleibt weiter bei seiner langfristig positiven Einschätzung zur EADS-Aktie. Das Kursziel lautet 25 Euro.

Buchtipp: Narrative Wirtschaft

„Tech-Aktien steigen immer!“ „Immobilien­preise fallen nie!“ Stimmt das wirklich? Ob wahr oder nicht, solche Narrative, oder einfacher gesagt Geschichten, beeinflussen das Verhalten von Menschen und somit auch die Wirtschaft massiv. Wie entstehen Narrative? Wie gehen sie viral, wie gewinnen sie an Einfluss, wann verlieren sie diesen wieder? Welche Auswirkungen haben sie? Und, last, but not least: Wie lassen sich mit ihnen ökonomische Zusammenhänge und Entwicklungen besser verstehen und vorhersagen? Diese Fragen untersucht Wirtschafts-Nobelpreisträger Robert J. Shiller in seinem vielleicht wichtigsten Buch.

Autoren: Shiller, Robert J.
Seitenanzahl: 480
Erscheinungstermin: 16.03.2020
Format: Hardcover
ISBN: 978-3-86470-666-0