Kommt jetzt der Crash? Im Zweifel: Kaufen
Foto: Thomas Ollendorf, Deutsche Telekom AG
11.02.2021 Maximilian Völkl

Deutsche Telekom: Wann platzt endlich der Knoten?

-%
Deutsche Telekom

Die Aktie der Deutschen Telekom hängt nach wie vor im Seitwärtstrend fest und pendelt um die 15-Euro-Marke. Trotz der guten operativen Entwicklung und der attraktiven Bewertung lässt der Ausbruch weiter auf sich warten. Die UBS rät zur Geduld und sieht auf dem aktuellen Niveau rund 45 Prozent Potenzial.

Die Vodafone-Zahlen hätten zuletzt untermauert, dass der deutsche Telekom-Markt attraktiv bleibe, so UBS-Analyst Polo Tang. Er berücksichtigt nun die jüngsten Zahlen von T-Mobile US in seinen neuen Schätzungen. Das Kursziel für die Deutsche Telekom liegt derweil weiter bei 21,50 Euro, das Votum lautet „Buy“.

Noch spiegelt sich die starke Entwicklung vor allem bei der Tochter T-Mobile US nicht im Kurs der Telekom wider. Die US-Tochter deckt inzwischen knapp 80 Prozent der Marktkapitalisierung der Mutter ab und glänzt auch nach der Sprint-Fusion mit starkem Kundenzuwachs. Da es im Kerngeschäft der Mutter trotz Corona ebenfalls solide läuft, erscheint die aktuelle Bewertung deutlich zu niedrig.

Allerdings gelingt es der T-Aktie einfach nicht, den massiven Widerstand bei 15,50 Euro zu überwinden. Erst wenn diese Marke nachhaltig überwunden wird und damit der Ausbruch aus dem Seitwärtstrend gelingt, kann der Bewertungsabschlag reduziert werden. Dann sollten höhere Kurse allerdings schnell möglich sein.

Deutsche Telekom (WKN: 555750)

DER AKTIONÄR rät konservativen Anlegern, weiter Geduld zu bewahren. Die Aktie ist attraktiv bewertet und überzeugt zudem mit einer Dividendenrendite von vier Prozent. Im AKTIONÄR-Depot wird ebenfalls auf weiter steigende Kurse spekuliert. Seit dem Kauf steht hier bereits ein Plus von rund 35 Prozent zu Buche.

Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die durch die Publikation etwaig resultierende Kursentwicklung profitieren: Deutsche Telekom.

Hinweis nach §34 WPHG zur Begründung möglicher Interessenkonflikte: Aktien oder Derivate, die in diesem Artikel besprochen / genannt werden, befinden sich im "AKTIONÄR Depot" von DER AKTIONÄR.

Buchtipp: Lynch III

Peter Lynch brauchte nur 13 Jahre – von 1977 bis 1990 –, um zu einer Wall-Street-Legende zu werden. Danach zog sich der Fondsmanager ins Privatleben zurück und gab sein Wissen fortan an Privatanleger weiter. Lynch möchte den Menschen zeigen, wie sie ein Vermögen aufbauen können, wenn sie in ihrem Leben die richtigen Weichen stellen. Mit „Lynch 3“ wendet er sich in erster Linie an die Einsteiger. Er erklärt die ewigen Gesetze der Vermögensmehrung; welche Investmentmöglichkeiten es gibt; weshalb der Aktienmarkt die besten Chancen bietet; den Lebenszyklus eines Unternehmens und welche Schlüsse ein Investor daraus ziehen sollte; weshalb es sich lohnt, auf die Qualität des Unternehmens-Managements zu achten. „Lynch 3“ ist der perfekte Einstieg in die Welt der Geldanlage: ohne Fachchinesisch, lebensnah, auf den Punkt.
Lynch III

Autoren: Lynch, Peter Rothchild, John
Seitenanzahl: 336
Erscheinungstermin: 23.04.2020
Format: Softcover
ISBN: 978-3-86470-685-1