10.03.2020 Marion Schlegel

Deutsche Post: Dividenden-Erhöhung beflügelt – Aktie Top-Gewinner im DAX

-%
Deutsche Post

Eine überraschend hohe Dividende und eine Erholung des Gesamtmarktes nach dem "Schwarzen Montag" haben die Aktionäre der Deutschen Post jubeln lassen: Die Papiere des Logistikkonzerns kletterten am heutigen Dienstag kräftig nach oben. Bis zum Abend betrug das Plus fast zehn Prozent bei Tradegate auf 24,62 Euro. Damit ist die Aktie der Deutschen Post ganz klar der Top-Gewinner des Tages im DAX – noch vor Infineon und SAP.

Am Dienstag wurde zwar bekannt, dass das Konzernergebnis im vergangenen Jahr nicht ganz so deutlich zugelegt hatte wie von Analysten erwartet. Mit Blick auf die Entwicklung einzelner Sparten im vergangenen Jahr aber äußerte sich Fachmann David Kerstens vom Analysehaus Jefferies recht optimistisch. Er lese er aus den Resultaten, dass sich die Erholung im Brief- und Paketgeschäft bestätige.

Deutsche Post (WKN: 555200)

Die Aussichten aber bleiben wegen der Coronavirus-Krise höchst unsicher. Während die Post ihr Gewinnziel für 2020 nur noch mit der Einschränkung aufrecht erhält, dass man die Folgen des neuartigen Coronavirus und die Kosten für die Einstellung des Elektrolieferwagens Streetscooter herausrechnet, hält der Vorstand an seinem Ziel für 2022 fest. Bislang wirkt sich das Virus vor allem auf die beiden DHL-Sparten Fracht und Express aus.

Trotz der trüben Aussichten setzte das Management positive Zeichen. So wurde die Dividende überraschend deutlich angehoben: Für 2019 sollen die Anteilseigner 1,25 Euro je Aktie erhalten und damit 10 Cent mehr als ein Jahr zuvor. Zudem peilen die Bonner nun für die nächsten Jahre einen höheren freien Mittelzufluss an als zuvor. Beide Aspekte sollten bei Anlegern die Zuversicht erhöhen, schrieb Experte Christian Obst von der Baader Bank. Er hat die Einstufung für Deutsche Post auf "Add" mit einem Kursziel von 40 Euro belassen.

Analyst Adrian Pehl von der Commerzbank schrieb, der Logistikkonzern halte den Ausblick auch in Zeiten mit weniger Paketvolumen durch den Onlinehändler Amazon aufrecht.

Auch Analyst William Fitzalan Howard von der Privatbank Berenberg zeigte sich eher hoffnungsfroh: Das Virus habe die langfristigen Pläne des Unternehmens noch nicht zu Fall gebracht. Bislang bewegten sich die Auswirkungen der Epidemie am unteren Ende der Erwartungen.

Auch DER AKTIONÄR bleibt langfristig optimistisch. Es ist jedoch wichtig, dass sich das derzeitige Marktumfeld wieder aufhellt. Ein erstes klar positives charttechnisches Signal ist in jedem Fall, dass das 2019-Tief bei 23,36 Euro wieder überwunden werden konnte.

Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die durch die durch die Publikation etwaig resultierende Kursentwicklung profitieren: Deutsche Post.

(Mit Material von dpa-AFX)